GOSSAU: Friedegg-Treff in schwedischer Kluft

Der Friedegg-Treff darf sich über eine neue Einrichtung freuen. Ikea-Mitarbeiter und Flüchtlinge montierten die Spenden am Dienstag gemeinsam.

Manuela Bruhin
Drucken
Teilen
Sieben Flüchtlinge halfen beim Aufbau der gespendeten Möbel im Friedegg-Treff. (Bild: Urs Bucher)

Sieben Flüchtlinge halfen beim Aufbau der gespendeten Möbel im Friedegg-Treff. (Bild: Urs Bucher)

Im Treppenhaus des Friedegg-Treffs ist es eng. Kartonschachteln versperren den Durchgang. Darin finden sich ganze Regale, aber auch Spielteppiche oder Ordnungsboxen. Einrichtungsgegenstände, gespendet vom Möbelgiganten Ikea. Mit Hilfe von sieben Flüchtlingen, die tatkräftig zupackten, wurden sie am Dienstag montiert. «Die Boxen gehören in die oberen Zimmer, die Schränke könnt ihr hier abstellen.» Leiterin Yvonne Hinder sowie Co-Leiterin Vroni Wenk-Cavelti weisen die Flüchtlinge an, wo die neuen Einrichtungsgegenstände Platz finden sollen.

«Wie Weihnachten im ­Sommer»

Der Friedegg-Treff wurde auf Empfehlung der Stadt Gossau ­beschenkt, zusammen mit der Spielgruppe Bärehüsli. «Für uns ist es wie Weihnachten im Sommer», sagt Yvonne Hinder. Für den Friedegg-Treff habe sie durchaus neue Ideen, die ihnen den Alltag erleichtern könnten. Wegen des begrenzten Budgets stelle man diese Wünsche jedoch meist hinten an.

«In unserem Einzugsgebiet wollen wir den Nachbarn etwas zurückgeben», sagt Ikea-Vertreter Berry Van Donkelaar. Dabei wolle man ein möglichst breites Publikum erreichen. «Auch für uns war es spannend, einen Einblick in die Einrichtung des Treffs zu erhalten», ergänzt er. Das Geld für die Sachspenden stammte aus dem «Kässeli» für Ersatzteile von Ikea. Braucht ein Kunde Ersatzteile für sein Mobiliar, kann er diese bei Ikea entweder gratis mitnehmen, oder in die Box eine Spende legen.

Den Verantwortlichen des Friedegg-Treffs war es wichtig, dass auch mit neuer Ausstattung die Atmosphäre des Treffs erhalten bleibt. Yvonne Hinder sagt: «Die Sachspenden erleichtern uns den Alltag und einen organisierten Ablauf.»

Manuela Bruhin

redaktiongo

@tagblatt.ch