GOSSAU: Florin Scherrer präsidiert CVP-Regionalpartei

Die Delegiertenversammlung der CVP-Regionalpartei St. Gallen-Gossau stand ganz im Zeichen der Wahlen. Als neuer Präsident amtet nach einem Waldkircher jetzt ein Gossauer.

Drucken
Teilen

«Es waren wunderbare Erfahrungen, die ich als Präsident der CVP-Regionalpartei St. Gallen-Gossau machen durfte», erklärte Andreas Schweiss an seinem letzten Amtstag vergangenen Dienstag an der Delegiertenversammlung. Es hätten spannende Aufgaben im Hintergrund auf ihn gewartet und seine Familie sei ihm stets mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Doch nun, nach vier Jahren im Amt, sei es turnusgemäss Zeit für einen Präsidentenwechsel.

Dies passiert in der CVP-Regionalpartei stets nach demselben Prinzip. Und zwar wird zwischen Stadt und Land abgewechselt. Will heissen: Auf den Waldkircher Andreas Schweiss folgt nun Florin Scherrer aus Gossau. Einstimmig wurde der 28-Jährige von den 27 anwesenden Delegierten gewählt. «Ich freue mich auf mein neues Amt», erklärte der Verkehrsingenieur. Noch könne er nicht genau abschätzen, was als Präsident alles auf ihn zukomme. «In einem Jahr kann ich dann sicherlich mehr berichten.» Für die Parteileitung ist Scherrer ein idealer Nachfolger mit viel Herzblut sowie ein «aktiver CVPler durch und durch.»

Die Jugend soll auch wieder das erklärte Ziel der CVP sein. Schweiss: «Wir müssen die Zeit vor den nächsten Wahlen unbedingt nutzen, um uns um die Kandidaten zu kümmern.» Ein guter Kandidat müsse zuerst aufgebaut werden, dies brauche Zeit. Es seien alle Mitglieder gefragt, wenn es darum gehe, neue Kandidaten zu finden. Mit ihnen Gespräche zu führen, sei jedoch Arbeit und manchmal auch ermüdend.

Weibliche Verstärkung wäre gewünscht

Auch im Vorstand gibt es zwei Wechsel: Nino Cozzio tritt zurück, Andreas Schweiss ist neu im Vorstand. Schweiss und Cozzio wurden für ihr grosses Engagement geehrt, sie hätten mit Begeisterung geglänzt. Zum Schluss sprachen sich einige Delegierte dafür aus, sich künftig mehr für weibliche Amtswärterinnen einzusetzen. Die sei jedoch ein Problem der gesamten Politik. (mbr)