GOSSAU: Ein Handballturnier als Projektarbeit

Morgen Samstag findet ein Handballturnier statt, das ein Oberstufenschüler selber organisiert hat. Der Wettkampf ist Teil einer Projektarbeit.

Drucken
Teilen
Cédrie Tynowski von Pfadi Winterthur wird am morgigen Turnier pfeifen. (Bild: Ziga Zupan/freshfocus)

Cédrie Tynowski von Pfadi Winterthur wird am morgigen Turnier pfeifen. (Bild: Ziga Zupan/freshfocus)

Delian Ochsner befindet sich im letzten der neun obligatorischen Schuljahre. Wie seine Freunde im OZ Rosenau steht auch er vor der Aufgabe, eine Projektarbeit als Teil des Schulabschlusses zu realisieren. Handball ist sein Hobby, er spielt seit rund zehn Jahren bei Fortitudo Gossau. Für Ochsner war deshalb klar, Handball als Thema für sein Projekt zu wählen. «Ich spiele sehr gerne Handball und kann dem Verein auf diese Weise etwas zurückgeben», sagt der 14-Jährige. Morgen Samstag stellt er ein Handballturnier auf die Beine. Er freue sich sehr auf die Veranstaltung, sei aber auch nervös. Schliesslich obliegt ihm die Organisation und Leitung der Veranstaltung.

Unterstützung eines Profihandballers

Mit dem Turnier in der Buechenwaldhalle knüpft Delian Ochsner an das Programm des Schweizerischen Handball-Verbands (SHV) «Handball macht Schule» an. Schulklassen in Gossau und Herisau werden dabei von Handballtrainern im Sportunterricht besucht. In mehreren Sportlektionen bringen sie den Schüler den Ballsport praktisch näher. «Alle Klassen, die am Programm teilgenommen haben, können auch am Turnier mitspielen», sagt Delian Ochsner.

Um 9 Uhr ist Anpfiff für die ersten Spiele. Am Mittag sollen die Vorausscheidungen abgeschlossen werden, so dass um etwa 15 Uhr die Finalrunde beginnen kann. Um etwa 16 Uhr findet die Siegerehrung statt. Eine Festwirtschaft wird den ganzen Tag betrieben. Unterstützung erhalten die Organisatoren von Cédrie Tynowski, Spieler von Pfadi Winterthur. Er wird als Schiedsrichter fungieren und die Siegerehrung präsentieren. (zwm)