Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Golden blüht der Enzian – beim St. Galler Integrationspreis

Zum ersten Mal wurde gestern der Integrationspreis «Der Goldene Enzian» verliehen. Ausgezeichnet wurden Projekte aus Rorschacherberg, St. Gallen und Werdenberg.
Tina Ehrenzeller
Den ersten Integrationspreis vergab Regierungsrätin Kathrin Hilber an die Leitung des Projekts «Quartierarbeit Wiesental Rorschacherberg». (Bild: Michel Canonica)

Den ersten Integrationspreis vergab Regierungsrätin Kathrin Hilber an die Leitung des Projekts «Quartierarbeit Wiesental Rorschacherberg». (Bild: Michel Canonica)

St. Gallen. Den Enzian, die typischste aller Alpenblumen, gibt es in allen Farben von Blau über Purpur bis hin zu Gelb. Dank dem St. Galler Integrationspreis gibt es seit diesem Jahr noch eine weitere Variation des Gewächses – und zwar in Gold. Mit dem Preis «Der goldene Enzian» zeichnete das St. Galler Departement des Innern erstmalig kreative Ansätze zur Integrationsförderung und zum Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen aus. Von insgesamt 27 eingereichten Projekten überzeugten drei die Jury ganz besonders.

Entwicklungen gezielt fördern

Mit dem ersten Preis, dem symbolträchtigen goldenen Enzian und einem Preisgeld von 10 000 Franken wurde das Projekt «Quartierarbeit Wiesental» der Politischen Gemeinde und Schulgemeinde Rorschacherberg ausgezeichnet. «Dieses Projekt hat die Jury überzeugt, da es die Entwicklung des Quartiers Wiesental in Rorschacherberg umfassend und vielschichtig angeht und zudem nicht nur von aussen an das Quartier herangetragen wird, sondern auch von den Bewohnern

des Quartiers aktiv unterstützt wird», begründet Laudatorin Brigitta Ackermann die Entscheidung der Jury.

Der mit 6000 Franken dotierte zweite Preis ging an das Projekt «Villa YoYo» der gleichnamigen Stiftung in St. Gallen. Über 4000 Franken kann sich ein weiteres Projekt freuen: Die von der Werdenbergerin Claudia Doron-Zahner initiierte «Internationale Plattform Roots Werdenberg» erhielt den dritten Preis des Abends.

Ein Feld aus Enzianen

Was die Gewinner des ersten Preises mit ihrem Preisgeld machen werden, ist noch unklar, sagt Marcel Stieger, Mitglied des Schulrates von Rorschacherberg und Vorsitzender Steuergruppe Projekt Wiesental. «Vielleicht kaufen wir Samen und sähen damit viele weitere goldene Enziane.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.