Goldachs glücklicher Sieg

Dank einer starken Torhüterleistung und einem Tor in der Nachspielzeit gewinnt Goldach ein insgesamt enttäuschendes Derby in der 2. Liga regional gegen Rorschach mit 1:0.

Bernhard Eugster
Drucken
Teilen
Enttäuschendes Spiel: Jan Acklin (links) von Rorschach wird von Goldachs Robin Jung bedrängt. (Bild: Urs Bucher)

Enttäuschendes Spiel: Jan Acklin (links) von Rorschach wird von Goldachs Robin Jung bedrängt. (Bild: Urs Bucher)

FUSSBALL. Nachdem die beiden Derbies zwischen Goldach und Rorschach in der vergangenen Saison grosse Beachtung fanden, war die Vorfreude auf die Begegnung in der laufenden Spielzeit gross. Beim 1:0-Sieg des Heimteams aus Goldach kam das Publikum aber lange Zeit nicht auf seine Kosten. Die beiden Teams lieferten sich kaum Zweikämpfe, zeigten wenige Emotionen, und Torchancen waren Mangelware. Vielleicht war dafür auch der Dauerregen verantwortlich, der nach einer halben Stunde Spielzeit einsetzte.

Goldach erwischte den besseren Start, nach den ersten zehn Spielminuten übernahm aber Rorschach das Spieldiktat. Den Gästen fehlte aber die Kreativität ihres gesperrten Spielgestalters Ivan Cossu, um die Überlegenheit in Zählbares umzumünzen.

Jung verhindert Rückstand

Goldach bekundete besonders in der Anfangsphase Mühe mit dem Spielaufbau und machte zu viele einfache Fehler. So auch in der 15. Minute, als sich die Rorschacher nach einem Fehlpass von Goldach rasch vor das Tor des Heimteams vorarbeiteten. Goalie Kevin Jung konnte den Abschluss von Jan Acklin aber in extremis parieren. Jung stand kurz vor der Pause erneut im Mittelpunkt des Geschehens. Rorschachs Silvio Hitz eroberte den Ball und tauchte allein vor dem Tor des Heimteams auf. Jung konnte den Abschluss abermals abwehren.

Besonders in der ersten Halbzeit überzeugte Goldach in der Offensive nicht. Ein Freistoss von der Strafraumgrenze, der allerdings von der Mauer abgewehrt wurde, war die gefährlichste Aktion des Heimteams.

Schwache zweite Halbzeit

Am Spielgeschehen änderte sich auch in der zweiten Halbzeit wenig. Bis in die Schlussphase spielte sich die Partie vorwiegend im Mittelfeld ab, und Torchancen blieben auf beiden Seiten Mangelware. Auch Rorschach, dass zur Pause in Führung hätte liegen können, baute in den zweiten 45 Minuten merklich ab. Goldach schien konditionell etwas stärker als die Gäste. Nach 80 Minuten wurde Stürmer Anton Lleshi mit einem Steilpass lanciert. Er hatte wohl bereits zu viel Kraft verbraucht und wurde, bevor er zum Abschluss kam, eingeholt. In der Schlussphase schienen beide Mannschaften sich mit einem torlosen Unentschieden abgefunden zu haben. In der Nachspielzeit erhielt das Heimteam noch einen Corner zugesprochen. Marc Bischof brachte den Ball in die Mitte auf Lleshi. Der Stürmer stand mit dem Rücken zum Tor, drehte sich jedoch geschickt um die eigene Achse und traf zum Führungstreffer für Goldach. Auf den Rückstand in der Nachspielzeit konnten die Gäste aus Rorschach nicht mehr reagieren.

Für Goldach ist der Sieg nach dem verpatzten Saisonstart wichtig. Positiv stimmten vor allem die solide Defensive und die Leistung des starken Torhüters Jung. Im Vergleich zur vergangenen Saison hatte die Goldachs Verteidigung nur wenige Probleme mit den Rorschachern Offensivspielern Donat Egger und Fisnik Haxijaj.

Aktuelle Nachrichten