GLP fordert Überdachung des Bahnhofs St. Fiden

Drucken
Teilen

Masterplanung Die Grünliberalen der Stadt St. Gallen zeigen sich zufrieden mit dem Ende 2017 vorgestellten Ergebnis der Testplanung für das Entwicklungsgebiet beim Bahnhof St. Fiden. Sie halten es jedoch für wichtig, dass eine Überdeckung von Bahnhof und Autobahn zumindest als Option in den Masterplan aufgenommen wird. Dessen Entwicklung ist für die GLP, gemäss Mitteilung, «ein Schwerpunkt in der Stadtpolitik des soeben begonnenen Jahres». Die Überdachung könnte die Wirtschaft, verteilt über einen längeren Zeitraum, vielleicht sogar selber stemmen, schreibt die GLP.

Dass alle Planungsteams eine dichte Bebauung beidseits des Bahnhofareals sehen, stosse bei der Partei auf breite Zustimmung. «Jedoch wurde seitens der Stadt stets vom Wunsch nach guter Aufenthaltsqualität entlang der Bachstrasse gesprochen, in den vorliegenden Vorschlägen ist davon aber wenig zu finden.» In diesem Areal – auf engstem Raum rund um einen Bahnhof, mit einem Autobahnanschluss, dem grössten Spital und dem wichtigsten Messegelände der Ostschweiz – «nichts Bedeutendes entstehen zu lassen, wäre ein unverzeihlicher Fehler». Es dürfe nicht sein, dass aufgrund eines schnellen Profits Chancen vertan werden.

Die zweite der beiden Hauptforderungen der GLP laute daher, Bahnhof, Migros-Einkaufszentrum und dessen Parkgarage mit Car-Sharing-Standort räumlich zu verbinden. Die Erschliessung durch den motorisierten Individualverkehr müsse so direkt wie möglich von der Autobahn oder der Splügenspange erfolgen, um ihn von den Wohnquartieren fernzuhalten. (pd/dag)