Glosse

Späte Ehre für Graf Talto Noch im letzten Oktober war er «der Unbekannte aus dem Klosterplatz». Doch nun scheint das Geheimnis gelüftet. Das Skelett passt zu Graf Talto, zu einem Namen, den man bisher in St.

Drucken
Teilen

Späte Ehre für Graf Talto

Noch im letzten Oktober war er «der Unbekannte aus dem Klosterplatz». Doch nun scheint das Geheimnis gelüftet. Das Skelett passt zu Graf Talto, zu einem Namen, den man bisher in St. Gallen kaum kannte, doch nun umso mehr zur Kenntnis nehmen – und auch ehren muss.

Denn ohne ihn hätte es St. Gallen in dieser Form wohl kaum gegeben.

Er hat Gallus unterstützt, hat die frühe Mönchsgemeinschaft beschützt, Baumaterial und Bauarbeiter zur Verfügung gestellt, so dass ein Kirchlein gebaut und Zellen für die Eremiten errichtet werden konnten.

Talto sei Dank. Doch wie ihn ehren? Ein posthum verliehenes Ehrenbürgerrecht kommt reichlich spät. Und als Ehrenföbü wird man ihn auch kaum vorschlagen wollen.

Wie aber wäre es mit einem Talto-Platz? Oder einen der vielen Klosterhöfe a–f zum Talto-Hof umtaufen? Oder ihm zu Ehren einen Brunnen errichten? Vielleicht gibt es auch schon bald den Taltobiber, das Taltobräu und die Taltowürstchen. Und falls eine eigentliche Taltomanie ausbrechen sollte, wird auch ein Buch nicht auf sich warten lassen. Der Lotteriefonds kann sich bereits auf das nächste Gesuch gefasst machen: Talto, der Film.

Aber auch der Name von Taltos Freund könnte in St. Gallen zu Ehren kommen: König Dagobert. Dagobert-Park, Dagobert-Strasse, Dagobert-Bank – das wären beste Adressen. Und vielleicht zieht auch das einschlägige Imbisslokal nach und wechselt zu McDagobert's.

Als allererstes aber wünscht man Talto das, was jeder Verstorbene verdient: einen würdigen Platz für seine ewige Ruhe. (J. O.)

Aktuelle Nachrichten