G(lo)ssau

Nachhilfe in Kommunikation Monika Walpen von der Handels- und Industrievereinigung Gossau ist es gelungen, Beatrice Tschanz («Frau Walpen hat mich bekniet») für ein Referat nach Gossau zu holen. Sie hält eigentlich keine Referate mehr, hat aber für die Gossauer eine Ausnahme gemacht.

Merken
Drucken
Teilen

Nachhilfe in Kommunikation

Monika Walpen von der Handels- und Industrievereinigung Gossau ist es gelungen, Beatrice Tschanz («Frau Walpen hat mich bekniet») für ein Referat nach Gossau zu holen. Sie hält eigentlich keine Referate mehr, hat aber für die Gossauer eine Ausnahme gemacht. Die Kommunikations-Koryphäe Tschanz sagt Bundes- und Verwaltungsräten, CEOs und Managern, wie, wann, wo und warum kommuniziert werden muss.

Dass sie dafür kompetent ist, hat sie immer wieder bewiesen, beispielsweise nach dem Flugzeugabsturz in Halifax. Und sie beweist es auch heute noch.

Die 66-Jährige referierte im Schloss Oberberg vor den Mitgliedern der HIG und damit vor vorwiegend Männern. Mit ihnen ging die Grande Dame der Kommunikation nicht zimperlich um. In der Familie seien Männer weniger kommunikativ als Frauen – Frau Tschanz hat damit sicher vielen Frauen aus dem Herzen gesprochen.

«Je brenzliger es wird, desto schweigsamer werden die Männer», sagte sie und bezog diese Aussage auch auf das Berufliche. Der eine oder andere Geschäftsmann hat da wohl oder übel geistig nicken müssen.

Das spannende und aufschlussreiche Referat der Zürcherin hörten auch Gossaus Stadtpräsident Alex Brühwiler und Max Nadig, Leiter der Standortmarketing-Organisation Gossau-Andwil. Sie werden jeweils als Gäste an die HIG-Versammlungen eingeladen.

Beide haben die Einladung gerne angenommen und hätten es vermutlich für nichts in der Welt verpassen wollen. Wie viele können auch die beiden Nachhilfe in Kommunikation gebrauchen. Bea Tschanz' Ratschläge sind simpel und leicht anwendbar. Eine Botschaft müsse klar und einfach formuliert sein («vor allem Männer drücken sich kompliziert aus»). Und es müsse transparent, ehrlich und glaubwürdig kommuniziert werden.

Wie wäre es, wenn Beatrice Tschanz das Kommunikationskonzept der Stadt Gossau unter die Lupe nehmen und dem Stadtrat die Feinheiten der Kommunikation in einer Gemeinde mit Parlament erklären würde? So von Frau zu Mann? Sie hätte zweifellos gute Zuhörer: Denn je brenzliger es wird, desto schweigsamer werden die Männer.

Theobald

theobald@tagblatt.ch