Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

GLEICHBERECHTIGUNG: Mimosen zum Frauentag

Am Donnerstag ist Internationaler Tag der Frau. In der Stadt gibt es Standaktionen, Kaffeegutscheine und eine Debatte über «Feminismus heute».
Die Politische Frauengruppe (PFG) verteilt am Frauentag traditionell Mimosen. (Bild: Michaela Rohrer)

Die Politische Frauengruppe (PFG) verteilt am Frauentag traditionell Mimosen. (Bild: Michaela Rohrer)

Am Internationalen Tag der Frau vom 8. März ist auch in der Stadt St. Gallen einiges los. Ein erster Anlass findet bereits am Vorabend statt. In der Denk-Bar an der Gallusstrasse 11 spricht Historikerin Judith Thoma morgen Mittwoch, 18 bis 20 Uhr, über «starke Frauen um Henri Dunant – im Einsatz gegen Kriegsfolgen und Krieg».

Übermorgen Donnerstag geniessen Frauen im Kunstmuseum und in der Kunstzone in der Lokremise eine Sonderbehandlung. Hier erhalten sie ganztags freien Eintritt und einen Kaffeegutschein. In der Stadt finden Standaktionen statt. Vor dem Waaghaus am Bohl ist die Frauenzentrale St. Gallen zwischen 11 und 19 Uhr präsent und stellt dort ihre Angebote vor. Am Abend, 17 bis 18 Uhr, betreiben die Mitglieder der Politischen Frauengruppe (PFG) wie jedes Jahr eine Frauenbar auf dem Bärenplatz. Traditionell verteilen sie Mimosen an Passantinnen.

Geschlechterforscherin und Redaktorin zu Gast

Im Anschluss an die Frauenbar geht das Programm im Raum für Literatur in der Hauptpost weiter. Organisiert wird es vom Komitee 8. März, dem verschiedene Frauenorganisationen angehören. Um 18.30 Uhr wird ein orientalisches Buffet aufgetischt. Um 19.30 Uhr folgen Vorträge und eine Diskussion über die Rolle der Frau in der Gesellschaft. Der diesjährige Frauentag widmet sich dem Thema «Feminismus heute». Franziska Schutzbach, Geschlechterforscherin, Bloggerin und feministische Aktivistin, spricht über «Hashtag-Feminismus». Helena Rust, Islamwissenschaftlerin und Redaktorin bei der Zeitschrift RosaRot, berichtet von der Arbeit in einer feministischen Redaktion. Saiten-Redaktorin Corinne Riedener moderiert das Gespräch. Der Tag klingt ab 21 Uhr mit einem Frauenfest und Disco mit Djane RuuDC im Raum für Literatur aus. Der Eintritt kostet 10 Franken. (cw)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.