Glatteis, Fussball und ein Abschied

Dass er sportlichen Herausforderungen auf glatter Unterlage durchaus gewachsen ist, hat Heini Seger (Bild) jetzt bewiesen. Mit dem Team «Parlamentsfeger» belegte der amtierende Präsident des Stadtparlaments bei einer Vereins-Challenge des Curling-Clubs St.

Drucken
Teilen
Porträt des neuen Stadtparlamentspräsidenten Heini Seger (SVP) (Bild: Urs Bucher (Urs Bucher))

Porträt des neuen Stadtparlamentspräsidenten Heini Seger (SVP) (Bild: Urs Bucher (Urs Bucher))

Dass er sportlichen Herausforderungen auf glatter Unterlage durchaus gewachsen ist, hat Heini Seger (Bild) jetzt bewiesen. Mit dem Team «Parlamentsfeger» belegte der amtierende Präsident des Stadtparlaments bei einer Vereins-Challenge des Curling-Clubs St. Gallen den beachtlichen achten Schlussrang (bei zwanzig teilnehmenden Teams). Skip – also Boss – der städtischen Polit-Curler war Marcel Rotach, seines Zeichens amtierender Stadtparlamentarier und Stadtparlamentspräsident 2013. Unterstützt wurden die Präsidenten von Stefan Frei (als Gatte von Stadtparlamentarierin Barbara Frei hat auch er eine Polit-Connection) und von Loris Zurli, dem leitenden Hauswart der Primarschule Oberzil. Gecoacht wurden die vier «Parlamentsfeger» von Urs Weishaupt, dem pensionierten Sprachrohr des Stadtrates. Von ihm ist ja bekannt, dass er seit Jahren gerne auf Glatteis wandelt. Zum sportlichen Erfolg kann man da nur noch gratulieren. Und den «Parlamentsfegern» weiterhin «Gut Stein!» wünschen. (vre)

*

Apropos sportliche Politiker: Der SC Stadtparlament, unsere parlamentarische Fussballauswahl, ist bekanntlich vor einer Woche gegen die Nationalmannschaft der Poetry-Slammer angetreten. Vom Resultat hat man bisher nichts gehört. Alle, die angenommen haben, dieses werde schamhaft verschwiegen, irren sich: Die Stadtparlamentarier gingen genau wie der Gegner ungeschlagen vom Platz. Das Resultat lautete nämlich 2:2. (vre)

*

Es war tatsächlich die letzte Parlamentssitzung, der Cécile Federer als Volksvertreterin beiwohnte. Die Grüne ist nämlich auf Ende Monat aus dem Stadtparlament zurückgetreten. Und das Parlament räumte am vergangenen Dienstag die Traktandenliste ab, so dass die für nächsten Dienstag provisorisch angesetzte Aufräumsitzung nicht stattfinden muss. Verabschiedet wurde Federer mit einem – natürlich grün eingepackten – Osterhasen und einem bunten Blumentopf mit Osterglocken. Eine erste Nase Stadtparlamentsluft nahm dieweil am Dienstag ihr Nachfolger von der Publikumstribüne aus. Jeyakumar Thurairajah wurde von keinem Geringeren als Thomas Schwager begleitet. Der grünen Kantonsrat und Kantonalpräsident weiss aber auch ganz sicher, wie es im Stadtparlament zu und her geht: Er sass von Mitte 2004 bis Ende 2014 selber darin. (vre)