Gesunder Menschenverstand bleibt auf der Strecke

«Bürger sind sich nicht überall einig», Ausgabe vom 29. März

Erwin Müller, Rorschacherstrasse 3,
Drucken
Teilen

Dass Obersteinach verkehrsmässig sehr stark belastet ist, scheint auch bei der Behörde angekommen zu sein. Nun will man die Einmündung der Pfauenmoosstrasse in die Rorschacherstrasse für 74000 Franken verschlimmbessern. Gegen dieses Vorhaben wurde ein Antrag gestellt, der die Sicherheit massiv erhöht hätte, nämlich Tempo 40, einen Fussgängerstreifen und ein Stopp. Diese Lösung wäre wesentlich sicherer und günstiger als der Vorschlag der kantonalen Instanzen. Der Antrag wurde denn auch grossmehrheitlich angenommen und die Gemeindebehörde beauftragt, beim Kanton nochmals vorstellig zu werden. Leider hat ein findiger Bürger nachträglich den Antrag gestellt, dem Budgetposten von 74000 Franken trotzdem zuzustimmen, was auch geschah. Wer Politik kennt, weiss, dass jetzt gar nichts geschieht. Die Gemeindebehörde wird keinen Druck ausüben können und die kantonalen Instanzen werden an ihrem Entscheid festhalten. Alle Einwohner westlich der Pfauenmoosstrasse dürfen dann inskünftig ohne den Schutz eines Fussgängerstreifens die Strasse überqueren. Das ist der Grossteil der Obersteinacher Bevölkerung mit all unseren Schülern. Bei solchen Entscheiden bleibt der gesunde Menschenverstand auf der Strecke. Eigentlich müssten die zuständigen Instanzen für allfällige Unfälle belangt werden können.

Erwin Müller, Rorschacherstrasse 3,

9323 Steinach