Geschichtliches der Bäche 1879–1900

Im Juni 1879 überschwemmten Wassermassen das Land. An gefährdeten Stellen wurden Korrekturen vorgenommen. 1881 kam das nächste Hochwasser. Der Gemeinderat verlangte, alle drei Bäche als Wildbäche zu erklären. 1888 erfolgten erste Massnahmen des Regierungsrates.

Merken
Drucken
Teilen

Im Juni 1879 überschwemmten Wassermassen das Land. An gefährdeten Stellen wurden Korrekturen vorgenommen. 1881 kam das nächste Hochwasser. Der Gemeinderat verlangte, alle drei Bäche als Wildbäche zu erklären. 1888 erfolgten erste Massnahmen des Regierungsrates. Der Gstalden- und Freibach verwüstete wieder Strassen, Wiesen und Felder. Jetzt reagierte die Regierung und es wurde Ende 1889 mit den Bauarbeiten begonnen. Im Juli 1895 kam das nächste Hochwasser, dem Teile der Verbauungen zum Opfer fielen.

Die Wasserströme füllten neben Wiesen auch Keller und Stuben. Die Bachkommission ersuchte den Regierungsrat um einen Augenschein. 1897 wurde mit der Verbauung des Gstalden- und Freibaches begonnen. Durch die Klassifizierung der Thalerbäche als Wildbäche erster Klasse wurde auch der Bund zahlungspflichtig. (hm)

Robert Dornbierer, Geschichtsforscher