Geschäft mit der Angst

Das Angebot von externen Lernhilfen und fragwürdigen Coachinganbietern an der HSG nimmt zu.

Eliane Troxler
Merken
Drucken
Teilen

Die Angst vor dem Assessmentjahr, dem ersten Studienjahr an der Universität St. Gallen, ist unter den neu eintretenden Studenten enorm. Unzählige Gerüchte über hohe Durchfallquoten und darüber, wie schwierig die Umstellung auf das Unileben fällt, sind im Umlauf.

Dies nutzen gewisse Anbieter aus, um Geld zu verdienen. Neben bereits etablierten Lernhilfen von Privaten ist in diesem Jahr eine Assessment-Coachinggruppe aktiv, welche für 600 Franken pro Semester die Chancen fürs Bestehen der Prüfungen erheblich erhöhen will. Sie bietet Seminare, Fragestunden und das Erstellen von Lernplänen an. Ohne Berührungsängste sprechen die Mitarbeiter die neu eintretenden Studenten an und verunsichern sie mit Durchfallquoten, zu denen es jedoch keine offiziellen Zahlen gibt. Am Mittwoch fanden auch die Tutoren der Startwoche – betreuende Studenten aus höheren Semestern – ein Rundmail desselben Anbieters in ihrem Postfach. Dort bat man, die Vorzüge des Coachings in den jeweiligen Gruppen vorstellen zu dürfen. Als Belohnung winkte ein Preis im Wert von 300 Franken. Das Mail versprach ausserdem eine «Bestehensgarantie» der Prüfungen, die dann aber in einem weiteren Mail wieder zurückgezogen wurde.

Illegale Werbung auf dem Campus

Der ganze Sachverhalt ist in mehrerlei Hinsicht problematisch. Zum einen ist es bedenklich, wenn die betreuenden Tutoren ihre Glaubwürdigkeit ausnutzen, um sich auf Kosten ihrer Schützlinge zu bereichern. Zum anderen scheint das Produkt in keinster Weise neue Inhalte zu liefern. Trotzdem wirbt das Unternehmen ohne vorzuweisende Erfolge mit solch scheinbar verlockenden Versprechungen.

Auch rechtlich ist die Angelegenheit eindeutig, wie Marius Hasenböhler, Leiter Kommunikation, mitteilt: «Kommerziellen Anbietern von Prüfungsvorbereitungskursen ist es untersagt, auf dem Campus Werbung zu machen.» Die Umsetzung dieser Regel scheint jedoch nicht immer ganz konsequent angewandt zu werden.