GEOTHERMIE: Geothermiekraftwerk im Sittertobel

ST.GALLEN. Die Stadt St.Gallen hat den Standort für das geplante Geothermiekraftwerk bekanntgegeben. Es soll im Sittertobel, zwischen Kehrichtverbrennungsanlage und OpenAir-Gelände zu stehen kommen.

Ralf Streule
Merken
Drucken
Teilen
Die Messungen der Seismik-Fahrzeuge haben den Standort für das geplante St.Galler Geothermiekraftwerk eruiert: Es kommt im Sittertobel zu stehen. (Bild: Urs Jaudas)

Die Messungen der Seismik-Fahrzeuge haben den Standort für das geplante St.Galler Geothermiekraftwerk eruiert: Es kommt im Sittertobel zu stehen. (Bild: Urs Jaudas)

Vier mögliche Standorte für das geplante Geothermie-Kraftwerk waren vor den seismischen Messungen von Anfang Jahr in Betracht gezogen worden. Nun ist die Entscheidung gefallen: Das Kraftwerk kommt neben der Abwasserreinigungsanlage und der Kehrichtverbrennungsanlage Au im Sittertobel zu stehen, direkt neben der Sitterbrücke beim Haupteingang des OpenAirs. Die Grundlagen für diesen Entscheid gaben die Auswertungen der seismischen Messungen von Anfang Jahr. Das 3D-Bild des Untergrundes zeigt, dass sich im Westen der Stadt eine Hauptstörungszone im Erdreich befindet, in welcher heisses Wasser vermutet wird. Der geplante Standort in der Au liegt zwar nicht direkt über dieser Störungszone, ist aber mittels Bohrungen erreichbar, sagte Stadtrat Fredy Brunner heute an der Pressekonferenz.

Der Standortentscheid ist Grundlage für die Kreditvorlage des Gesamtprojekts für 159 Millionen Franken. das Parlament. muss im August  vom Parlament und dann voraussichtlich Ende November vom Stadtsanktgaller Stimmvolk gutgeheissen werden. Sagt das Volk Ja, sind Mitte 2011 die ersten Bohrungen möglich, Ende 2011 könnten schliesslich bereits erste Aussagen zu möglichen Wasservorkommen gemacht werden.