Genügend Grundwasser

REGION AM SEE. Der schöne Sommer 2015 macht sich in vielen Regionen der Alpennordseite durch anhaltende Trockenheit bemerkbar. Die spärlichen Regen im Herbst haben nur die oberste Schicht des Bodens getränkt. Was dazu geführt hat, dass einzelne Quellen versiegt sind.

Merken
Drucken
Teilen

REGION AM SEE. Der schöne Sommer 2015 macht sich in vielen Regionen der Alpennordseite durch anhaltende Trockenheit bemerkbar. Die spärlichen Regen im Herbst haben nur die oberste Schicht des Bodens getränkt. Was dazu geführt hat, dass einzelne Quellen versiegt sind. An dieser Situation wird sich laut Einschätzung von Meteo Swiss vorläufig auch nichts ändern, denn diese und auch die nächste Woche bringen keinen nennenswerten Zuwachs an Regen. Gemäss dem Bundesamt für Umwelt (Bafu) sind die Grundwasserstände allgemein tief und lokal wurden neuste Tiefststände gemessen. Laut Severin Grafmann vom Bafu betrifft diese aussergewöhnliche Situation die gesamte Alpennordseite, also auch die Region am See. Er betont aber auch, dass in Wintermonaten auch schon tiefere Grundwasserstände registriert wurden. Auch wenn künftig allgemein mit sinkenden Grundwasserspiegeln zu rechnen sei, so sei die Situation nach wie vor nicht alarmierend. «Es hat grundsätzlich genügend Grundwasser.» (rtl)