Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

GEMISCHTE GEFÜHLE: Solides Waldkirch-St. Gallen

Der UHC Waldkirch-St. Gallen verpasste die Überraschung gegen Chur, gewann einen Tag später aber im Cup.

Das mit grosser Vorfreude erwartete erste Spiel der NLA-Saison begann für den Unihockeyclub Waldkirch-St. Gallen wie erhofft. Nach fünf Minuten erzielte Captain Roman Mittelholzer auf Zuspiel von Chris Eschbach das frühe 1:0. In der Folge gestaltete sich das Spiel ausgeglichen, und Chur Unihockey kam in der zwölften Minute durch Martin Tokos zum Ausgleich. Die St. Galler konnten diesen allerdings gut wegstecken und erarbeiteten sich danach viele hochkarätige Chancen. Eine davon führte zum Führungstor durch Manuel Büsser.

Auch im zweiten Drittel begegneten sich die beiden Teams auf Augenhöhe, ehe Sandro Aeschbacher in der 33. Minute zum Gleichstand einschob. Nun agierte die St. Galler Defensive etwas unkonzentriert, was die Churer mit zwei weiteren Toren innert 120 Sekunden bestraften. Waldkirch-St. Gallen-Coach Fabian Arvidsson reagierte mit einem Time-out, welches seine Wirkung nicht verfehlte. Nur 90 Sekunden später traf Michael Schiess nach schönem Pass von Julian Alder zum 4:3.

Im letzten Drittel blieb die Aufholjagd aus. Nachdem Joel Hirschi und Jan Binggeli auf 6:3 für Chur Unihockey erhöht hatten, gelang Waldkirch-St. Gallen ein weiterer Treffer durch Nico Conzett. Schliesslich bezwangen die favorisierten Churer die Waldkircher mit 7:4.

Rehabilitation im Cup

Die Niederlage gegen Chur mussten die Waldkircher so schnell wie möglich vergessen. Am Sonntag, nur ein Tag nach dem Saisonauftakt, stand der Cup-Sechzehntelfinal gegen Unihockey-Mittelland an. Gegen den Unterklassigen startete Waldkirch-St. Gallen spielbestimmend und mit viel Ballbesitz. Doch es war in den entscheidenden Situationen zu hektisch und ungenau. Dies bot dem Heimteam Unihockey Mittelland die Gelegenheit, einige gefährliche Gegenstösse einzuleiten. Tore fielen lange keine. Nicolas Jordan traf in der 17. Minute zum 1:0 für die Gäste. Nur einige Zeigerumdrehungen später konnte der St. Galler Mittelholzer auf 2:0 erhöhen.

Das zweite Drittel begann so, wie das erste geendet hatte: mit zwei schnellen Toren für den Gast. Jan Kralik und Alder waren die Torschützen für die Ostschweizer. Beim Stand von 4:0 schien das Spiel entschieden zu sein. Die Oltener bäumten sich allerdings noch einmal auf. Mit einem 4:2 ging es in die zweite Drittelpause.

Das Heimteam kam voller Energie aus der Kabine und erzielte nur wenige Sekunden nach Wiederanpfiff den Anschlusstreffer. Die St. Galler liessen sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen und stellten in der Person von Michael Schiess nur ein paar Sekunden später den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Beim 5:3 blieb es. Der Unterklassige hielt gut mit, doch die St. Galler gewannen dann doch ungefährdet. (njo)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.