Gemeinderat will «Krone» nicht kaufen

HÄGGENSCHWIL. Ein «Schmuckstück im idyllischen Dorf»: So wirbt die Rheintal Haus GmbH auf ihrer Homepage für die «Krone»-Liegenschaft im Herzen Häggenschwils. Die Besitzerin will das ehemalige Restaurant denn auch verkaufen: Für 580 000 Franken. Zu viel, findet der Gemeinderat.

Drucken
Teilen
«Krone»-Liegenschaft. (Archivbild: Hannes Thalmann)

«Krone»-Liegenschaft. (Archivbild: Hannes Thalmann)

HÄGGENSCHWIL. Ein «Schmuckstück im idyllischen Dorf»: So wirbt die Rheintal Haus GmbH auf ihrer Homepage für die «Krone»-Liegenschaft im Herzen Häggenschwils. Die Besitzerin will das ehemalige Restaurant denn auch verkaufen: Für 580 000 Franken. Zu viel, findet der Gemeinderat.

Sinneswandel nach zwei Jahren

Ein wenig erstaunt dies schon, hat Gemeindepräsident Hans-Peter Eisenring doch immer wieder betont, wie wichtig es sei, dass es in Häggenschwil auch weiterhin eine Dorfbeiz gebe. Gar eine Arbeitsgruppe hat er ins Leben gerufen, die sich auf die Wirte-Suche begab. Erfolglos. Jetzt zwei Jahre später, tönt es auf einmal anders: «Die Arbeitsgruppe prüft derzeit, wie wichtig eine Beiz für die Dörfer Häggenschwil und Lömmenschwil langfristig überhaupt ist», sagt Eisenring.

«Wenn sie weg ist, ist sie weg»

Derweil versucht die Rheintal Haus GmbH weiter, die Liegenschaft zu verkaufen. Als mögliche Nutzung kommt für sie gemäss Homepage «ein Geschäftshaus, ein Wohnhaus oder eine gastronomische Nutzung mit Wohnungen» in Frage. Auf dem vorderen Teil des Grundstücks will die Firma Eigentumswohnungen realisieren. Mit der Fertigstellung rechnet sie im Frühling 2014. Gut möglich also, dass auch künftig nicht mehr in der «Krone» eingekehrt wird. Eisenring nimmt's gelassen. «Es wäre schon schade. Lieber wäre uns natürlich ein Wirt, der die <Krone> als Restaurant weiterführt. Aber wenn sie weg ist, ist sie halt weg.» (kam)