Gemeinde schreibt mehr ab und legt Geld in Reserve

Die Gemeinde Lutzenberg schliesst die laufende Rechnung 2010 bei 7,7 Mio. Fr. Aufwand mit 330 000 Fr. Einnahmenüberschuss ab.

Merken
Drucken
Teilen

LUTZENBERG-WIENACHT. Die Besserstellung gegenüber dem Budget, das 160 000 Fr. Defizit vorsah, beträgt gegen eine halbe Million Franken. Der Ertragsüberschuss von knapp 330 000 Fr. wird dem Eigenkapital-Konto gutgeschrieben, das damit auf gut 2 Mio. Fr. wächst.

Weder Zahler noch Nutzniesser

Die Gemeinde Lutzenberg gehörte 2010 weder zu den Nutzniessern noch zu den Zahlern im kantonalen Finanzausgleich. Dies ist gemäss Gemeinderat «eine sehr erfreuliche Nachricht». Im Baugebiet Brenden Nord konnte ein weiteres Grundstück verkauft werden. Dem Ertrag von 205 000 Fr. steht eine Abnahme des Finanzvermögens um 130 000 gegenüber. Auf dem Finanzvermögen wurden überdies ausserordentliche Abschreibungen von knapp 450 000 Fr. vorgenommen.

Vorgaben zu pessimistisch

Im Ressort Steuern wurde für 2010 im August 2009 aufgrund des damaligen Informationsstandes, des und der Empfehlung des Kantons budgetiert. Die Vorgaben sahen aufgrund der Finanz- und Wirtschaftskrise sehr düster aus und prognostizierten einen Steuerrückgang um drei Prozent. Weitere 6,8 Prozent sollten gemäss Angaben des Kantons für die Umsetzung der Steuergesetzrevision abgezogen werden. Im Nachhinein zeigt sich nun, dass sich der Eingang an ordentlichen Steuern auf dem gleichen Niveau wie 2009 bewegt.

Beliebte Wohngemeinde

Der Kauf und Verkauf von Grundstücken bewegte sich 2010 auf hohem Niveau. Lutzenberg etabliert sich als beliebte Wohngemeinde an attraktiver Wohn- und Verkehrslage. Auch in den Handänderungssteuern zeigt sich, dass viele Objekte in der Gemeinde gehandelt werden und an Wert gewonnen haben.

2,5 Millionen Franken investiert

Die Investitionsrechnung schliesst bei Ausgaben von 2,5 Mio. Fr. mit einem Ausgabenüberschuss von gut 2 Mio. Fr. ab. Die mittel- und langfristigen Schulden betragen noch 478 200 Fr.

Die Orientierungsversammlung ist auf Montag, 28. März, um 19 Uhr im Hotel Hohe Lust angesetzt. (Gk/red.)