Gemeinde erhöht Jahresbeitrag an Pro Senectute

RORSCHACHERBERG. Der Gemeinderat Rorschacherberg schloss im Mai 2005 mit der Pro Senectute Rorschach und Unterrheintal eine Leistungsvereinbarung für Dienstleistungen des Sozialdienstes ab. Damit soll die Sozialberatung von älteren Personen finanziert werden.

Merken
Drucken
Teilen

RORSCHACHERBERG. Der Gemeinderat Rorschacherberg schloss im Mai 2005 mit der Pro Senectute Rorschach und Unterrheintal eine Leistungsvereinbarung für Dienstleistungen des Sozialdienstes ab. Damit soll die Sozialberatung von älteren Personen finanziert werden. Die Vereinbarung wurde mehrmals angepasst und erneuert. So betrugen die Beiträge zwischen 11 000 Franken (Jahr 2006) und 13 766 Franken (Jahr 2014). Der Gemeinderat hat nun laut Mitteilung einer Erhöhung des Jahresbeitrags ab 1. Januar 2015 zugestimmt. Dieser beträgt für 2015 voraussichtlich 20 915 Franken. Die Leistungsvereinbarung wird für drei Jahre abgeschlossen und nach Ablauf dieser Periode für weitere drei Jahre bestätigt oder neu ausgehandelt. Auslöser für die Anpassung war, dass Pro Senectute die Spendengelder für die Sozialberatung von 14 Prozent auf 5 Prozent reduzieren möchte. Der Bundesbeitrag von 69 Prozent bleibt bestehen. So sollen die Gemeinden künftig 26 Prozent (bisher 17 Prozent) des Angebots finanzieren. (Gk.)