Gedränge um die Spitzenplätze

Am Wochenende beginnt die 1.-Liga-Meisterschaft. Transfersieger Fides startet in der Gruppe 1 morgen um 17.15 Uhr mit einem Heimspiel gegen Seen Tigers.

Fritz Bischoff
Drucken
Teilen

Handball. Fünf Monate nach Abschluss der Saison 2010/2011 beginnt die 1. Liga mit einer Vollrunde. Die Vereine sind im Transfergeschäft sehr aktiv gewesen, die Ambitionen auf Spitzenplätze sind plaziert. Fides, Appenzell, Kreuzlingen, Uster und Horgen ist ein Platz für die Aufstiegsrunde zuzutrauen.

Als der eigentliche Transfersieger ist Fides einzustufen. Mit Fabian Gunziger von Arbon, Pascal Bächtold von Bern Muri, Jeremias Ryser von Fortitudo Gossau und Andreas Keel von St. Otmar haben die St. Galler viel an Erfahrung, Klasse und Stärke zugelegt.

Team muss sich erst finden

«Wir sind in unserer Vorbereitung aber nicht so weit, wie wir dies erhofft haben. Das neuformierte Team muss sich zuerst einmal im Kollektiv finden. Dies ist eine Herausforderung», sagt der sportliche Leiter Stefan Jung. Fides will vorne mitspielen, sich aber nicht den Druck des Aufstiegs auferlegen. «Wir müssen uns Zeit geben, denn mit Ryser fehlt uns zu Beginn auch noch wegen seines Auslandaufenthalts ein wichtiger Spieler», so Jung.

Luxusproblem der Linkshänder

Dies sieht auch Andreas Keel, der seinen Wechsel noch keinen Augenblick bereut hat, so. «Wir müssen die Abstimmungen sicher noch finden und auch mit unserem Luxusproblem der zahlreichen Linkshänder die beste Lösung finden.»

Aktuelle Nachrichten