Gedächtnis der Landwirtschaft

Das regionale Landwirtschaftsmuseum Ruggisberg feiert sein zehnjähriges Bestehen. Am 13. September findet dazu ein Festanlass statt. Pünktlich zum runden Geburtstag wurde zudem eine 300seitige Dokumentation erstellt.

Sebastian Schneider
Merken
Drucken
Teilen
Die Dreschmaschine wird elektrisch und über 38 Riemen angetrieben. (Bild: Urs Bucher)

Die Dreschmaschine wird elektrisch und über 38 Riemen angetrieben. (Bild: Urs Bucher)

LÖMMENSCHWIL. Neben der alten Kutsche, einem Pflug, zahlreichen Handwerkzeugen und verschiedenen Anhängern wurde gestern Donnerstag eine Festbank aufgestellt. Nicht zum Trinken, Essen und Plaudern, sondern für eine Pressekonferenz. Die Scheune des regionalen Landwirtschaftsmuseums Ruggisberg ist für einen solchen Anlass eine ziemlich ungewohnte Umgebung. Doch wo sonst ergibt es für Hans-Peter Eisenring, Gemeindepräsident von Häggenschwil, mehr Sinn als hier, die Medienorientierung zum zehnjährigen Bestehen des Museums abzuhalten?

Dickes Buch, 1000 Exponate

An den Tisch gesetzt haben sich auch Museumsgründer Edwin Germann, Kurator Guido Sieber und der ehrenamtliche Helfer Hansruedi Ackermann. Zusammen haben die drei ein geballtes Wissen über altes landwirtschaftliches Handwerk. «Das kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen», heisst es bei Edwin Germann immer wieder. Er selber sei in einer zehnköpfigen Bauernfamilie aufgewachsen und erinnere sich genau an das frühere Leben der Landwirte. Als Gründer bedeute ihm diese Einrichtung unglaublich viel. Und so war er sich auch nicht zu schade, eine 300seitige Dokumentation über die Museumsgegenstände zu verfassen. Wie lange er daran gearbeitet hat, kann er nicht beziffern. «Zwischendurch habe ich geschlafen», sagt er augenzwinkernd.

In den Scheunen des Museums sind auf 1000 Quadratmetern 1000 Gegenstände ausgestellt. Dazu zählen auch verschiedene Dreschmaschinen, die mit Elektromotoren angetrieben werden, und ein Schmierbock. «Wer dieses Wort über Google sucht, wird nicht fündig», sagt Kurator Guido Sieber. Und Hansruedi Ackermann führt vor, wie mit diesem Gerät Wagen angehoben werden können, um die metallenen Naben und Gelenke schmieren zu können.

Oldtimer, Most und Jodlerchörli

Anlass zur Pressekonferenz gab aber der Jubiläumsanlass, der am 13. September von 9 bis 16 Uhr stattfindet. Dazu werden unzählige – wie viele, weiss Hans-Peter Eisenring selber noch nicht – Oldtimer-Traktoren auffahren. Zudem gibt alle 30 Minuten eine Präsentation des Schmierbocks. Zum Festprogramm gehören unter anderem auch eine Süssmosterei sowie musikalische Auftritte des Jodlerchörli Ruggisberg.

www.landwirtschaftsmuseum.ch