GASTRONOMIE: Ortsbürger wollen gutbürgerliche Küche

Das Restaurant Steiniger Tisch in Staad hat etwas von seinem Glanz verloren. Deshalb hat die Ortsgemeinde einem Umbau zugestimmt. Im Frühling soll es mit neuen Pächtern wieder öffnen.

Drucken
Teilen

Die früheren Pächter des «Steinigen Tischs» haben die Räumlichkeiten diese Woche verlassen. Einen Nachfolger konnte die Besitzerin, die Ortsgemeinde Thal, bis anhin nicht verpflichten.

Eingangsbereich, Gastraum und Treppenhaus des Ausflugsrestaurants auf der Krete des Buechbergs sind vor allem in die Jahre gekommen. Punktuell habe der Bürgerrat zwar immer wieder technische oder zweckdienliche Ausbesserungen am Restaurant Steiniger Tisch vorgenommen. Über die Jahre und durch diverse Bauetappen habe das Restaurant aber an Glanz verloren, wie die Ortsgemeinde Thal mitteilt.

650000 Franken in Umbau investieren

An ihrer Versammlung haben die Ortsbürger nun einem Kredit von 650000 Franken zum Umbau des Restaurants deutlich zugestimmt. Das «neue» Restaurant Steiniger Tisch soll mit modernen Elementen kombiniert werden und dennoch dem tradi- tionellen, rustikalen Stil treu bleiben. Das gutbürgerliche Restaurant soll auch als Oase und zur Raststelle für Wanderer dienen. Gleichzeitig soll es für andere Anlässe, zum Beispiel Firmenessen, die nötigen Räumlichkeit bieten.

«Ein moderner, verglaster Windfang wird künftig Gäste am Eingang willkommen heissen», heisst es von der Ortsgemeinde. Durchbrüche zwischen Restaurant und Saal werden das bestehende Raumkonzept im Restaurant teilweise aufheben und führen zu einer Verbesserung der Tageslichtsituation. Dadurch eröffnet sich den Gästen eine Aussicht über den Bodensee sowie aufs Appenzeller Vorderland. Erarbeitet hat das Konzept die Rorschacher Firma Carlos Martinez Architekten AG.

Neubau wäre zu teurer und aufwendig

An der Diskussion an der Ortsbürgerversammlung meldeten sich verschiedene Votanten, heisst es seitens der Ortsgemeinde. Letztere sowie Architekt Urs Weber vom Architekturbüro Carlos Martinez beantworteten die Fragen. Einige Wünsche und Anregungen werden in den Umbau aufgenommen. Eine Votant wollte wissen, warum kein Neubau erstellt werde. Dazu gebe es mehrere Gründe: Die hohe Bausumme, der Kretenschutz, was raumplanerisch anspruchsvoll sei, sowie eine Verschiebung weiterer Projekte der Ortsgemeinde Thal.

Im Frühling 2018 soll der Umbau bereits abgeschlossen sein: Neue Pächter begrüssen die Gäste dann voraussichtlich im modernen, umgebauten Gasthaus. (jor)