Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

GASTRONOMIE: Diner und Bistro in einem Raum

An der Hauptstrasse in Goldach hatte es bis vor kurzem keine Lokale mehr. Nun eröffneten Liliane und Remo Singer dort das Bistro Rehli. Mit einem speziellen Einrichtungskonzept wollen sie die Leute ansprechen.
Mattia Lorenzi
Der linke Bereich des Bistros Rehli ist gestaltet wie ein nordamerikanisches Diner. (Bild: Mattia Lorenzi)

Der linke Bereich des Bistros Rehli ist gestaltet wie ein nordamerikanisches Diner. (Bild: Mattia Lorenzi)

Mattia Lorenzi

mattia.lorenzi@tagblatt.ch

Liliane und Remo Singer wollen mit dem Bistro Rehli das Goldacher Dorfzentrum beleben. «Eigentlich wollten wir immer eine Besenbeiz führen. Nach drei Jahrzehnten in der Gemeinde kennen wir jedoch die Bedürfnisse der Bevölkerung und haben gemerkt, dass diese sich geändert haben», sagt Liliane Singer. Sie betreibt das «Rehli» gemeinsam mit ihrem Ehemann Remo. «Der Bistroname entstand durch die Kombination unserer Vornamen: Remo und Liliane. Er ist leicht auszusprechen und bleibt in Erinnerung», sagt Singer weiter. Während 30 Jahren haben die beiden eine Naturheilpraxis geführt, bevor sie in die Gastronomiebranche wechselten. Lange hätten sie nach passenden Räumlichkeiten gesucht. Das Haus an der Hauptstrasse 5 ist dadurch ideal, dass es im Dorfkern liegt. Vielfach sei darüber gesprochen worden, dass an dieser Lage keine Cafés mehr zu finden sind. «Im vergangenen Jahr konnten wir die Immobilie erwerben. Davor befand sich hier die Boutique Roma Due. Deshalb mussten wir zuerst einiges umbauen», sagt Singer.

Der Begriff Bistro erschien 1884 zum ersten Mal im französischen Standard Wörterbuch Le Grand Robert. Jedoch geht die Entstehungsgeschichte des Terms noch weiter zurück. Demnach soll sich der Name der einfach eingerichteten, kleinen Cafés vom russischen Wort «bystro» ableiten. Im Zuge der Befreiungskriege gegen Napoleon, um 1816, war Paris von russischen Soldaten besetzt. In Gaststätten sollen diese mit dem Ruf «bystro, bystro» schnelle Bedienung gefordert haben.

Innendesign soll Junge und Ältere ansprechen

Um viele Leute anzusprechen, sei die Inneneinrichtung in verschiedenen Stilen gehalten. Gäste hätten die Wahl zwischen einem Diner nach nordamerikanischem Vorbild, einem Fumoir, einer Kaffee- beziehungsweise einer Spielecke und einer Aussenterrasse – alle mit zum Bereich passenden Möbeln ausgestattet, die das Ehepaar über Jahre sammelte. «Wir wollen verschiedene Altersgruppen ansprechen. Der Retrostil des Innendesigns liegt bei Jungen im Trend und erinnert Ältere an früher. Ebenfalls ist unser Angebot sehr vielfältig», sagt Singer. Am Montag und Dienstag habe das Bistro Rehli von 8 bis 20 Uhr geöffnet, freitags sowie samstags jeweils von 8 bis 22 Uhr, am Sonntag von 8 bis 14 Uhr. Mittwoch und Donnerstag sind Ruhetage.

Von Hausmannskost bis Brunch

Serviert wird Hausmannskost: Frühstück, kalte sowie warme Znünis und Menus mit oder ohne Fleisch. Sonntags wird auf Wunsch ein Brunch vorbereitet. Auch für Geburtstagsfeste stehe das Lokal zur Verfügung, dann werden Gerichte nach Wahl zubereitet. «Mein Mann kocht, ich kreiere spezielle Torten. Dafür habe ich mich an Backkursen weiterbilden lassen», sagt Singer. In Zukunft sind auch Events geplant. Am 1. Juli findet die Eröffnungsfeier mit Livemusik statt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.