Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Gastro St. Gallen: Vorstand im Amt bestätigt

Wahljahr Gerade weil es sich bei der diesjährigen Hauptversammlung der Gastrovereinigung der Stadt St. Gallen um die 130. Ausführung handelte, ist die Versammlung ungewöhnlich schnell durchgeführt worden. Schliesslich sollte der Austausch bei anschliessendem Apéro stattfinden, sagte der Präsident René Rechsteiner.

In seinem Jahresbericht gab sich Präsident Rechsteiner betont positiv. Er wolle nicht jammern. Vielmehr erinnerte er die Anwesenden an ihre besondere Aufgabe: Gäste zu bewirten und ihnen ein positives Erlebnis zu ermöglichen. «Wir arbeiten bis zu 70 Stunden in der Woche und freuen uns über ein volles Haus. Aber nicht des Geldes wegen, sondern weil uns das stolz macht.»

Grussrede von Stadträtin und Parlamentspräsident

Die Grussrede hielt Gallus Hu-

fenus, Präsident des Stadtparlaments und Betreiber des Kaffeehauses. In seiner Doppelrolle als Politiker und Gastronom kennt er die Herausforderungen, ein gewerbefreundliches Umfeld zu schaffen. Eingeladen war auch die neue Stadträtin Sonja Lüthi. Als Direktorin für Soziales und Sicherheit ist sie nach Nino Cozzio die neue Ansprechperson im Stadtrat. Sie nutzte die Gelegenheit, um sich den Gastronomen der Stadt vorzustellen.

Der statuarische Teil der Versammlung wurde kurz gehalten. Die Rechnung wurde ohne Gegenstimme angenommen und der Geschäftsprüfungskommission die Decharge erteilt. Da die ordentliche Amtszeit des Vorstands abgelaufen war, standen zudem Wahlen an. Der bisherige Vorstand wurde wieder gewählt. Es sind dies Susanne Scheiwiller, Astrid Kuhn, Mario Olivieri und Stefan Schmidhauser. Aus dem Vorstand ausgetreten ist einzig Ali Koltan, Inhaber des Restaurants Blume. Einen Ersatz für diese Vakanz wurde noch nicht gefunden. Präsident René Rechsteiner stellte sich nach zehn Jahren Amtszeit noch einmal zur Wahl zur Verfügung, liess aber durchblicken, dass es die letzte Amtszeit sein könnte. Es sei Zeit, den Jungen den Vortritt zu lassen, sagte er. (rsp)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.