GASTGUGGEN: Den Samstag wachküssen

Heute in einer Woche ist Schmutziger Donnerstag. Damit startet die Fasnacht. In diesem Jahr unternehmen die Guggen einen Anlauf, um am Samstag mehr Leute auf Gassen und Plätze im Zentrum zu locken.

Reto Voneschen
Drucken
Teilen
Die diesjährige Stadtsanktgaller Fasnacht bietet auch, aber nicht nur Kindern ein attraktives Programm. (Bild: Benjamin Manser (7. Februar 2016))

Die diesjährige Stadtsanktgaller Fasnacht bietet auch, aber nicht nur Kindern ein attraktives Programm. (Bild: Benjamin Manser (7. Februar 2016))

Reto Voneschen

reto.voneschen

@tagblatt.ch

Die Fasnacht ist heute für viele Städterinnen und Städter wieder wichtiger Bestandteil des Festkalenders. Das war vor zwanzig, dreissig Jahren nicht mehr so: Die traditionellen Fasnachtsbälle, die in den 1950er- oder 1960er-Jahren noch Hochkonjunktur hatten, litten unter Besucherschwund. Und «die fünfte Jahreszeit» war vor allem etwas für Eingeweihte und Fans. Natürlich gab es damals noch Guggen und Schitzelbänkler. Und die Gilde der Ehren-Födlebürger schaffte es mit dem Föbü-Verschuss und dem Föbü-Abend im Ekkehard-Saal jeweils sogar, einige Hundert Personen in Bewegung zu setzen.

Heute ist die Stadtfasnacht wieder gut im Schuss

Der Mohren-Ball und auch die Föbü-Abende sind inzwischen Geschichte. Der Stadtsanktgaller Fasnacht geht es aber wieder glänzend. Am Schmutzigen Donnerstag zieht die Gassenfasnacht immer viel Publikum ins Stadtzentrum. Die Fasnachtstreffs vom Donnerstag, Freitag und Samstag in der Kellerbühne sind auch dieses Jahr bereits ausverkauft. Und in Beizen, in denen die Schnitzelbänkler auftreten, muss man viel Glück haben, wenn man an diesen Tagen einen Sitzplatz ergattern will. Für die Fasnachtsgala «Dampf im Kessel» vom Freitag, die die Föbü-Abende abgelöst hat, sind derzeit noch rund 40 Tickets erhältlich, wie an der Medienorientierung der Fasnachtsgesellschaft gestern Mittwoch bekanntgegeben wurde.

Weitere Höhepunkte der Stadtfasnacht sind auch in diesem Jahr der Föbü-Verschuss am Samstag und der grosse Umzug durchs Stadtzentrum vom Sonntag. Beide Anlässe finden jeweils vor grosser Publikumskulisse statt. Seit einigen Jahren ebenfalls im Aufwind ist die zentrale Kinderfasnacht vom Dienstag, dem letzten Tag des närrischen Treibens. Sie findet auch heuer in der Fasnachtsbeiz unter dem Waaghaus statt. Zu den Anlässen im Stadtzentrum kommen Aktivitäten in den Quartieren – insbesondere in Winkeln, Bruggen und St. Georgen. Der Samstagnachmittag gehört dort traditionellerweise den Kindern. Das Programm der Fasnachtsgesellschaft im Internet gibt darüber im Detail Auskunft.

Am Samstag mit einer Riesengugge aus dem Tessin

Wichtiger Bestandteil der Stadtsanktgaller Fasnacht sind wie immer die Guggen. Sie absolvieren vom Schmutzigen Donnerstag bis zum Fasnachtsdienstag nicht nur unzählige Einzelauftritte an kleinen und grossen Fasnachtsanlässen, am Donnerstag, Samstag und am Dienstag sind sie auch «geballt» im Stadtzentrum unterwegs. Sie spielen auf Bühnen, an Hotspots, in der Fasnachtsbeiz unter dem Waaghaus und spontan irgendwo im öffentlichen Raum.

Während der Publikumsaufmarsch zur Gassenfasnacht am Donnerstag immer gut bis sehr gut ist, litt der Samstag in den letzten Jahren etwas unter der Abwesenheit von Schlachtenbummlern und Nachtschwärmern. Das wollen die Vereinigten Guggen jetzt wieder ändern: Als Attraktion sind vier Gastguggen unterwegs, eine aus Baselland, zwei aus dem Kanton Aargau. Die grösste Formation kommt aus dem Tessin. Es ist die Cab & Gat Carneval Band aus Stabio mit über 60 Mitwirkenden.

Die Gastguggen sind am Samstagabend nach dem Föbü-Verschuss im Stadtzentrum unterwegs und nehmen am Sonntag auch am Fasnachtsumzug teil. Für diesen haben sich nicht weniger als 47 Gruppen – darunter viele Guggen und Motivwagen aus der ganzen Region – angemeldet. Die Organisatoren rechnen mit rund 1300 Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Die Fasnacht für einmal im edlen Silber-Look

2016 hat die Fasnachtsgesellschaft ihr 25-Jahr-Jubiläum gefeiert. Fürs Jahr danach sei es Zeit für ein Facelifting gewesen, sagte Fasnachtspräsident Bruno Bischof gestern bei der Präsentation des Programms. Die Stadtsanktgaller Fasnacht 2017 kommt in einem edlen Silber-Look daher. Das Plakat ist als Spiegel mit Clownnase, Schnauz und Brille gestaltet. Es soll zu Selfies animieren. Das Plakatmotiv wiederholt sich auf dem Programmheft und auf dem Fasnachtsbutton, der wiederum für sechs Franken gekauft werden kann. Der Erlös fliesst in die Kasse der Fasnachtsgesellschaft.

www.fasnachtsg.ch

Aktuelle Nachrichten