Gartenschach mit Turnier eingeweiht

Das Spiel der Könige kann nun auch unter freiem Himmel und auf grossen Brettern ausgetragen werden: Das Gartenschach auf dem Pic-o-Pello-Platz wurde am Freitag eingeweiht.

Merken
Drucken
Teilen
Die Gartenschachanlage auf dem Pic-o-Pello-Platz wird eingeweiht. (Bild: David Gadze)

Die Gartenschachanlage auf dem Pic-o-Pello-Platz wird eingeweiht. (Bild: David Gadze)

Am Freitagabend fand vor dem Restaurant Splügen ein Blitzschach-Turnier statt. Dies nicht von ungefähr, sondern zur offiziellen Einweihung der neuen Gartenschach-Anlage. Jung und Alt duellierten sich dabei sowohl mit den grossen als auch mit den kleinen Figuren. Der Turniersieg wurde von den 16 Teilnehmern jedoch auf normalen Brettern ausgefochten. Am Ende schwang Sebastian Völker obenaus.

«Ein idealer Standort»

«Wir haben uns in St. Gallen schon lange ein Gartenschach gewünscht», sagt Michael Nyffenegger, Jugendtrainer beim Schachclub St. Gallen. Es sei schön, dass die Anlage ausgerechnet vor dem «Splügen», dem «inoffiziellen Schachtreffpunkt» der Stadt, entstanden sei.

Für die Einweihung vom Freitag spendierte «Splügen»-Wirt Sam Owadia, auf dessen Initiative das Gartenschach realisiert worden ist, den Teilnehmern des Blitzschach-Turniers die Getränke. Während die Kosten für das Malen der Felder die Stadt übernahm, bezahlte der Verein Pic- o-Pello die Schachfiguren für ein Spiel. Für das zweite Spiel spendeten fünf Mitglieder des Schachclubs je 100 Franken.

Duelle auf grossen Brettern

Im kommenden Jahr soll es ein weiteres Freiluft-Turnier geben, sagt Nyffenegger. Dann vielleicht auch auf den grossen Feldern. «Diese eignen sich zwar nicht besonders gut für Blitzturniere, bei denen schnell gespielt werden muss. Aber um an einem schönen Sommerabend gemütlich und ohne Zeitdruck zu spielen und dabei ein bisschen zu plaudern, ist das Gartenschach ideal.» Gespielt werden kann während der Öffnungszeiten des «Splügen». (dag)

Rangliste Blitzschach-Turnier 1. Sebastian Völker (5,5), 2. Toni Thaler, 3. Peter Klings, 4. Michael Nyffenegger (je 5).