Gabriel Bawidamann ist neuer Gerichtspräsident

RORSCHACH. Mit 5010 Stimmen wählen die Stimmberechtigten Gabriel Bawidamann, CVP, zum neuen Präsidenten des Kreisgerichtes Rorschach. Richterkollege Olav Humbel von der FDP holt 4533 Stimmen.

Andrea Sterchi
Merken
Drucken
Teilen
Gabriel Bawidamann, CVP (Bild: ast)

Gabriel Bawidamann, CVP (Bild: ast)

Der Steinacher Richter Gabriel Bawidamann setzt sich in der Wahl gegen seinen Kollegen aus Staad, Olav Humbel, durch. In allen neun Gemeinden des Wahlkreises zusammen vereint er bei einer Stimmbeteiligung von 41 Prozent 5010 Stimmen auf sich, Olav Humbel erzielt 477 Stimmen weniger. Das absolute Mehr liegt bei 4793 Stimmen.

Vorteil in Heimatgemeinde

Als erstes habe er Erleichterung verspürt, verrät Gabriel Bawidamann nachdem seine Wahl feststand. «Dann kam die Freude. Mit meinem Resultat bin ich sehr zufrieden», sagt er. Besonders gefreut hat ihn, dass er in seiner Heimatgemeinde Steinach ein ausgezeichnetes Wahlergebnis erzielte. «Ich war mir nicht sicher, ob sich der Wahlkampf ums Gemeindepräsidium auf meine Wahl hätte auswirken können», sagt der CVP-Mann. Dem war nicht so, in Steinach holte Bawidamann mit 501 Stimmen mehr den grössten Vorsprung auf seinen Mitbewerber Olav Humbel heraus.

Doch auch die Thaler hielten zu ihrem Mann. Sie gaben dem Staader Olav Humbel mit 1104 gegenüber 427 Stimmen deutlich den Vorzug. Letztlich blieb er aber in allen anderen Gemeinden des Wahlkreises bis auf Mörschwil und Rorschacherberg hinter seinem Richterkollegen.

Knapperes Ergebnis erwartet

«Ich habe gedacht, die Wahl wird knapper», beschreibt Olav Humbel seine erste Reaktion auf das Wahlergebnis. Vielleicht hätten die Stimmberechtigten nach der Partei entschieden. Mit Nicole Christen sei ja eben erst jemand von der FDP gewählt worden, überlegt er. Auf alle Fälle aber habe er Gabriel Bawidamann gleich angerufen und ihm zur Wahl gratuliert.

Nötig wurde die Ersatzwahl nachdem Andreas Hildebrand als Kreisgerichtspräsident zurückgetreten war, als er zum Leiter der neuen Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde des Bezirks Arbon gewählt wurde.