Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

FUSSBALL: Charakter gezeigt

Der FC Abtwil-Engelburg gewinnt in der 2. Liga gegen das favorisierte Amriswil. Die St. Galler entscheiden das Spiel deutlich mit 3:0 für sich.
Manuel Jenni
Abtwils Sven Messmer bejubelt seinen Treffer zum 2:0 im Spiel gegen Amriswil. (Bild: Michel Canonica)

Abtwils Sven Messmer bejubelt seinen Treffer zum 2:0 im Spiel gegen Amriswil. (Bild: Michel Canonica)

Manuel Jenni

sport@tagblatt.ch

Nach dem verpatzten Rückrundenauftakt ging es für Abtwil-Engelburg gegen den deutlich favorisierten FC Amriswil. Mit einem Durchschnittsalter von gerade mal 21 Jahren starteten die Abtwiler in die Partie. Das Team von Marc Blumer musste zwingend eine Reaktion zeigen, wollte sich das Team aus dem Tabellenkeller verabschieden.

Amriswil versuchte von Beginn an dem Spiel den Stempel aufzudrücken und den Ball laufen zu lassen. Abtwil-Engelburg war fokussiert und überzeugte sogleich in den ersten Minuten mit entschlossenem Einsatz. Die Amriswiler wurden vom bissigen Heimteam früh unter Druck gesetzt. Die spielfreudigen Abtwiler agierten mutig. So kam es, dass Jeanret Drittenbass in der neunten Spielminute nach einem ­satten Schuss den 1:0-Führungstreffer erzielte. Dieser gelungene Start war die perfekte Voraussetzung für eine Überraschung. Amriswil war sichtlich geschockt, und die Abtwiler machten da weiter, wo sie begonnen hatten. Diese positive Einstellung und Körpersprache führten zu weiteren untypischen individuellen Fehlern der Gäste. Die technisch versierte St. Galler Mannschaft liess den Ball über mehrere Stationen laufen und kam so immer wieder zu gefährlichen Torchancen. Das Heimteam konnte das 1:0 pro­blemlos in die Pause bringen. Für die zweite Halbzeit wurde eine Reaktion der bisher chancenlosen Amriswiler erwartet.

Doch es war das Heimteam, welches durch einen herrlichen Abschluss des lauffreudigen Sven Messmer weiter für Furore sorgte. Das 2:0 in der 58. Minute ging absolut in Ordnung. Einige Minuten später fasste sich auch Reto Nef ein Herz, hämmerte den Ball jedoch knapp über die Latte. Die Abtwiler versuchten, weiter Druck zu machen, und wollten den dritten Treffer erzielen. ­Dieser gelang schliesslich dem Eigengewächs Renato Gröli in der 86. Minute. Danach kam der eingewechselte Abtwiler Top­skorer Luca Menet nach einem schönen Angriff noch zu einem Treffer, welcher jedoch wegen Abseits aberkannt wurde.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.