«Fusion drängt sich nicht auf»

GOSSAU. Der Gossauer Stadtrat sagt zu einer Fusion mit Degersheim und Flawil vorerst weder Ja noch Nein: Er schlägt eine Machbarkeitsabklärung vor. Bis Ende 2013 sollen die Ergebnisse vorliegen.

Linda Müntener
Merken
Drucken
Teilen

Es sei ein wenig wie bei der Personalrekrutierung. Man habe zwei Kandidaten mit «guten Qualitäten», die man aber nicht «zwingend nehmen muss». So beschreibt der Gossauer Stadtpräsident Alex Brühwiler Degersheim und Flawil. Mitte Juni haben die beiden Gemeinden die Stadt Gossau angefragt, ob sie bereit wäre, mit ihnen Fusionsgespräche zu führen. Lange hat sich der Stadtrat Zeit für eine Antwort gelassen. Nun schreibt er in einer Medienmitteilung: Eine Vereinigung der drei Gemeinden dränge sich aus seiner Sicht nicht auf, werde aber auch nicht von vornherein ausgeschlossen.

Eckdaten klären

«Derzeit haben wir noch zu wenig Informationen, um ins Projekt einzusteigen», sagt Brühwiler. Dennoch wolle der Gossauer Stadtrat die Möglichkeit einer Grossgemeinde offen lassen. Er schlägt den beiden Nachbargemeinden deshalb vorerst eine Machbarkeitsabklärung im Sinne des kantonalen Gemeindevereinigungsgesetzes vor. Die Rede sei aber nicht von einer 40seitigen Studie. «Wir werden mit Flawils Gemeindepräsident, der Degersheimer Gemeindepräsidentin und mit Vertretern des Kantons die Eckdaten in mehreren Sitzungen diskutieren», sagt Brühwiler. Dabei soll in erster Linie geprüft werden, «ob die vereinigte Gemeinde ihre Aufgaben leistungsfähiger, wirtschaftlicher und wirksamer erfüllen kann, als dies bei den einzelnen Gemeinden der Fall ist».

Fusionskandidaten sind erfreut

Die Degersheimer Gemeindepräsidentin Monika Scherrer zeigt sich über Gossaus Antwort erfreut. «Dass uns die Tür nicht gleich zugeschlagen wird, macht mich sehr glücklich», sagt sie. Es sei ein Zeichen dafür, dass der Gossauer Stadtrat einen Sinn in einer Fusion sieht. Auch der Flawiler Gemeindepräsident Werner Muchenberger hält den Entscheid, zunächst Machbarkeitsabklärungen zu treffen, für richtig. «Es ist wichtig, dass man die Vor- und Nachteile genau prüft», sagt er. «Wir sind für Gespräche und eine Auslegeordnung offen.»

Andwil weiterhin im Gespräch

Bis Ende des Jahres sollen die Ergebnisse der Machbarkeitsabklärung vorliegen, heisst es in der Medienmitteilung des Gossauer Stadtrates. Denn losgelöst von der Anfrage der beiden Fusionskandidaten Flawil und Degersheim, führe Gossau die Gespräche mit der Politischen Gemeinde Andwil sowie der Schulgemeinde Andwil-Arnegg für eine Vereinigung fort. Im kommenden Frühling sind diesbezüglich in Andwil Grundsatzabstimmungen geplant. Bis dahin soll zumindest die Machbarkeit einer Vereinigung mit Degersheim und Flawil geklärt sein.