Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FUSION: Die Apotheke fliegt weiter

Im März 2015 haben die Rorschacher Kronen- und die Engel-Apotheke fusioniert. Nun wurde auch die gemeinsame Apotheke geschluckt – von der Coop-Vitality-Kette.
Rudolf Hirtl
Noch weist nicht viel darauf hin, doch über diese Rolltreppe wird die neue Coop-Vitality-Apotheke künftig zu erreichen sein. Die Eröffnung des sanierten Supermarktes ist für den 17. Mai geplant. (Bild: Rudolf Hirtl)

Noch weist nicht viel darauf hin, doch über diese Rolltreppe wird die neue Coop-Vitality-Apotheke künftig zu erreichen sein. Die Eröffnung des sanierten Supermarktes ist für den 17. Mai geplant. (Bild: Rudolf Hirtl)

Rudolf Hirtl

rudolf.hirtl@tagblatt.ch

«Wir sind zur Kronen-Apotheke geflogen...» hiess es am 31. März 2015 auf grossen Plakaten an den Schaufenstern der Engel-Apotheke an der Hauptstrasse 49 in Rorschach. Ihm und seinem «Engel-Team» sei es ein Anliegen, auch in Zukunft ein Wegbegleiter in Gesundheitsfragen zu sein, sagte Inhaber Enrik Hippmann damals und ergänzte: «Damit uns dies gelingt, mussten wir uns mit einem Partner zusammenschliessen. Für die Kundschaft werde sich ausser einem neuen gemeinsamen Standort überhaupt nichts verändern.

Mittlerweile ist die «Fusion» der beiden Rorschacher Apotheken bereits wieder Geschichte. Zumindest lässt dies der Vermerk Coop-Vitality auf den Kassabons vermuten, die in der Kronen-Apotheke an die Kundschaft ausgegeben werden. Enrik Hippmann bestätigt, dass der Verkauf bereits auf den 1. September 2017 erfolgte. «Ich werde in naher Zukunft und bis auf weiteres für Coop-Vitality als geschäftsführender Apotheker hier am gewohnten Standort in Rorschach aktiv bleiben.»

Als Einzelfirma geführte Apotheken sind weg

Für die Kundschaft habe sich nichts geändert. Ausser, dass Teile des Sortiments und der Dienstleistungen deutlich ausgebaut worden seien. Über die Beweggründe, die zum Verkauf führten, will sich Hippmann nicht äussern. Auch nicht, wieso über die Übernahme durch Coop-Vitality nicht informiert wurde. «Es sollte alles zusammen mit der Neueröffnung der Coop-Vitality-Apotheke kommuniziert werden, ohne mit zweimaliger Kommunikation Verwirrung zu stiften», schreibt dazu auf Anfrage Coop-Mediensprecherin Alena Kress. Gemeint ist dabei die Eröffnung der neuen Vitality-Apotheke im Coop-Supermarkt beim Marktplatz in Rorschach, der seit mehreren Monaten modernisiert wird. Heisst, die Kronen-Apotheke schliesst seine Türe an der Hauptstrasse 101, zieht um und wird am Donnerstag 17. Mai offiziell als Coop-Vitality-Filiale eröffnet. Laut Alena Kress im Erdgeschoss, wobei das bestehende Team bereits übernommen wurde und auch dort tätig sein wird. Das Angebot werde nicht reduziert. «Wir werden das Sortiment weiter ausbauen und Produkte zu attraktiven Preisen anbieten.»

Mit der Kronen-Apotheke ist die letzte als Einzelunternehmen geführte Apotheke in der Region Rorschach verschwunden. Eine wenig erstaunliche Entwicklung, denn die Branche kämpft auch hierzulande um ihre Existenz. Vor allem im ländlichen Raum. Bereits vor der Kronen-Apotheke in Rorschach wurde die Apotheke im Zentrum von Goldach in eine Kette integriert. Nämlich in die Benu-Gruppe, ein Apothekennetz, das in der ganzen Schweiz präsent ist. «Die Gruppe ist damals an mich herangetreten. Für mich war es eine Chance, mein Lebenswerk zu retten und die Apotheke im Dorf zu erhalten», erinnert sich die frühere Besitzerin, Madeleine Frei. Es sei ihr zuvor nicht gelungen für die Apotheke, die sie knapp 25 Jahre mit Leidenschaft führte, einen «privaten» Käufer zu finden.

Nach ihrer Einschätzung sind 50 Prozent der als Einzelfirmen geführten Apotheken in der Schweiz von der Schliessung bedroht. Sie ist auch überzeugt davon, dass es früher oder später keine Einzelapotheken mehr geben wird. Diese seien in der Regel zu klein, um im immer härter werdenden Markt zu bestehen. Einerseits würden Grossverteiler wie Migros und Coop vermehrt Medikamente verkaufen und auch die Onlinekonkurrenz wachse. Auch die Selbstdispensation von Ärzten bedrohe die Zukunft der Einzelapotheken.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.