Für Wassersport und Umweltschutz

Nachruf

Drucken
Teilen

Segler und andere Wassersportler rund um den Bodensee waren am 3. November zur Trauerfeier für Hans Luzius Studer in der evangelischen Kirche Buechen-Staad zusammengekommen. Mit dessen Angehörigen nahmen sie Abschied von ihrem Freund, Kameraden und Club-Ehrenmitglied, der sich während Jahrzehnten unermüdlich und engagiert nicht nur für die Rechte der Wassersportler und deren Freiheit auf dem Wasser eingesetzt hat, sondern sich bewusst war, dass das Privileg, den Bodensee als Wassersportrevier nutzen zu dürfen, auch verpflichtete, sich stets für den Umweltschutz am See einzusetzen.

In Staad aufgewachsen, hat der tägliche Blick auf den See schon im Bubenalter in Luzius Studer die Liebe zum Wasser geweckt. Auf Vaters Segeljolle Pirat lernte er segeln und regattieren im Yacht Club Staad, später umgetauft in St. Gallischer Yacht Club. In folgenden Jahren als Fahrtensegler auf seiner Najad-Yacht «Lady R» machte er sich Freunde in jedem Hafen am Bodensee. Das Revier Bodensee wurde ihm bald zu eng. Er erwarb sich den Hochsee-Schein und vermittelte als Skipper auf zahlreichen Törns auf dem Meer vielen Binnenseglern seine breiten Kenntnisse in Schiffsführung, Seemannschaft und Navigation. Alle, die ihn als Skipper erlebt hatten, lobten seinen Führungsstil, aber auch seine Disziplin.

Im Clubleben war er überall mit Rat und Tat dabei und man übertrug ihm Führungsaufgaben in ­regionalen und internationalen Verbänden. Er präsidierte zeitweise den St. Gallischen Yacht Club, den Regionalverband Bodensee/Rhein von Swiss Sailing, den internationalen Bodensee Segler Verband und die Regionalgruppe Bodensee des Cruising Club der Schweiz. Bedeutsam war sein Engagement als Präsident der Internationalen Wassersportgemeinschaft Bodensee unter dem Leitspruch: «Für Wassersport und Umweltschutz». Das von ihm lancierte Umweltprogramm «Blauer Anker» wurde sein wichtigster Meilenstein. Die Zertifizierung besteht seit mehr als zehn Jahren und wird von Behörden, Instituten und der Wissenschaft anerkannt. Die Flagge mit dem blauen Anker weht mittlerweile in über 19 Sportboothäfen am See.

Trotz allen Anforderungen durch seine vielseitige Tätigkeit fand Luzius Studer Zeit für das Singen und Auftritte im Shanty Chor Steckborn, den er auch einige Jahre präsidierte. Als ehemaliger Pfader schätzte er auch den regelmässigen Kontakt mit den Kameraden der Alt-Pfadfinder Vereinigung Rorschach. Nach schwerer Krankheit ist Hans Luzius Studer am 20. Oktober 2017 im Altersheim Hächleren in Thal verstorben. Nicht nur die Wassersportler und Segler am st. gallischen Ufer, sondern die Seglerwelt rund um den Bodensee trauert mit seiner Gattin Franziska um«Luzi», wie ihn alle nannten. Wer ihn kannte, wird seine edle, gewinnende und ruhige Art, seine Kollegialität, seine enorme Schaffenskraft und seine visionären Eigenschaften in ehrender Erinnerung behalten. (jm/el)