Für den ersten Schnee bereit

REGION RORSCHACH. Der Wintereinbruch ist nicht mehr weit. Die Garagen der Region sind darum voll mit Pneuwechseln beschäftigt. Während in den vergangenen Jahren viele Autofahrer bis zum letzten Moment warteten, sieht es dieses Mal besser aus.

Damian Zellweger
Merken
Drucken
Teilen
Gut im Rennen: Die Arbeiter der Delta Garage in Goldach haben einen grossen Teil der Reifen montiert. (Bild: Damian Zellweger)

Gut im Rennen: Die Arbeiter der Delta Garage in Goldach haben einen grossen Teil der Reifen montiert. (Bild: Damian Zellweger)

REGION RORSCHACH. Wenn der Winter naht, ist es nicht nur an der Zeit, die Jacken vom Dachboden zu holen, sondern auch die Winterreifen am Auto zu montieren. Der Gang zur Garage fällt aber einigen ziemlich schwer und wird oft erst im allerletzten Moment erledigt. «Viele vergessen es einfach», sagt Gaetano Cicero, Geschäftsführer der Garage Limited Cars in Staad. «Andere wollen ihre Felgen noch geniessen und zögern darum den Wechsel hinaus.»

Früh reagiert

In diesem Jahr sind die Automobilisten aber früher dran als üblich. «Weit mehr als die Hälfte unserer Kunden fahren schon mit Winterreifen», sagt Gaetano Campailla, Inhaber der Delta Garage in Goldach. Mitte Oktober seien die Ersten vorbeigekommen. Auch in der Garage Limited Cars hat man die Hälfte der Arbeiten erledigt.

Bereits 80 Prozent der Pneuwechsel vollzogen hat Oswaldo Paradiso, Inhaber der Garage Paradiso in Rorschach. «Beim ersten Kälteeinbruch im Oktober haben viele Autofahrer reagiert», sagt er. «Ich bin froh darüber, denn jetzt haben wir sicher nicht ein Riesenchaos beim ersten Schnee.»

Auch bei der Garage Gebrüder Wirth in Rorschacherberg ist ein grosser Teil der Pneuwechsel bereits erledigt. «Wenn jemand für den Service oder eine Reparatur bei uns ist, dann raten wir ihm jeweils, auch den Pneuwechsel zu machen», sagt Geschäftsführer Christoph Wirth. So verteile sich das Ganze etwas, und es kämen nicht alle auf einmal.

«Zum Thema Winterreifen gilt bei mir <von O bis O> als Grundsatzregel», erklärt Wirth. «Von der Olma bis zur Offa sollte man die Winterpneus drauf haben.» Denn Sommerreifen seien nicht nur im Schnee gefährlich, sondern sowieso bei tiefen Temperaturen. «Der Sommerreifen hat eine harte Gummimischung und verliert seine Eigenschaften bei Temperaturen unter vier Grad Celsius.»

Ziemlich ruhig

Beim Pneuhaus Sutter in Staad ist das Umdenken der Kunden noch nicht so weit fortgeschritten. «Ich bin ziemlich sicher, dass die meisten wieder bis zum Schluss warten werden», sagt Inhaber René Sutter. «Zwar haben wir bereits Anfang Oktober die ersten Reifen aufgezogen, in den vergangenen Wochen war es aber ziemlich ruhig.»

Ein Punkt ist aber bei allen Garagisten der Region ähnlich. Autofahrer, die ihre Winterreifen selber montieren, sterben langsam aus. Dies sei keine Überraschung, sagt Oswaldo Paradiso: «Wenn ich sehe, wie sich ein Amateur zwei Stunden mit dem Radwechsel abmüht, muss ich immer lächeln.» Ein Wechsel beim Garagisten koste zwischen 30 und 40 Franken und dauere gerade mal 15 Minuten. «Ausserdem garantieren wir eine korrekte Montage und die üblichen Kontrollen.»

Pflicht im Nachbarland

Wer seine Winterreifen noch nicht hat aufziehen lassen und regelmässig in Österreich unterwegs ist, für den wird es höchste Zeit. Denn seit dem 1. November gilt im Nachbarland eine Winterreifenpflicht bei winterlichen Verhältnissen. Alternativ können auch Schneeketten verwendet werden, dies aber nur, wenn die Strasse vollständig mit Schnee oder Eis bedeckt ist. Wer gegen diese Winterreifenpflicht verstösst, muss auch bei Nichtgefährdung des Verkehrs mit einer Busse rechnen.

Für viele Garagisten der Region geht diese Massnahme zu weit. «Die Pflicht sollte nicht datum-, sondern temperaturabhängig sein», meint Oswaldo Paradiso. Auch René Sutter findet das Ganze übertrieben. «Die allermeisten machen es ja richtig und werden jetzt trotzdem eingeschränkt», sagt er. «Besser wäre es, die Sanktionen und Bussen zu erhöhen.»