Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Führungserfahren, engagiert oder lösungsorientiert?

Leserbriefe
Erwin Sutter, Schwanenstrasse 8a, 9200 Gossau

Drei Persönlichkeiten haben die Gossauerinnen und Gossauer für die Stadtratswahlen zur Auswahl. Der liberal denkende Stefan Harder hat sich der Flig angeschlossen, weil er sich in der Partei unabhängig von Parteiparolen engagieren kann. Ihm liegt sein Wohnort am Herzen, hier möchte er sich einsetzen. Seit zehn Jahren politisiert er im Stadtparlament. Harder kann seine Meinung pointiert ausdrücken, er hat sich mit der Fraktion oft für soziale Anliegen eingesetzt. Als Parlamentspräsident hat er gekonnt und unaufgeregt gezeigt, dass er führen kann.

Seine Führungserfahrung holte er sich als Personalleiter in namhaften Unternehmen. Seine Ausbildung als Betriebsökonom HWV mit Zusatzstudium im Personalwesen befähigen Harder, jedes Amt als Stadtrat zu leiten. Weitere Führungserfahrung machte er als Major der Radfahrertruppen im Militär. Stefan Harder engagiert sich auch im lokalen Verein, sei es als OK-Mitglied des Multfests oder bei der Papiersammlung für den Fortitudo. Als Mitglied der Sportkommission des Kantons kennt Harder die Bedeutung des Sports für die Gesundheit. Entsprechend ist er motiviert, sich für eine massvolle Umsetzung des Gesak einzusetzen. Für mich ist Stefan Harder eine gute Wahl.

Erwin Sutter, Schwanenstrasse 8a, 9200 Gossau

«Die SP ist die einzige Partei in Gossau, die ein Gegengewicht zum bürgerlich-konservativen Lager darstellt», das ist die nüchterne und korrekte Feststellung von Sebastian Schneider im Leitartikel des «Tagblatts» zu den Wahlen. Die Zusammensetzung des Stadtrates ist politisch einseitig bürgerlich. Das führt immer wieder dazu, dass Themen einseitig gewichtet werden (Wohnungspolitik, Fuss- und Veloverkehr, Integrations- und Sozialpolitik). Eine künftige Stadträtin Monika Gähwiler-Brändle ist die ideale Ergänzung für unsere Exekutive. Sie würde dafür sorgen, dass Themen wie bezahlbarer Wohnraum, sicheres und vollständiges Fuss- und Velowegnetz, familienergänzende Kinderbetreuung, Kulturförderung, Integration und Bildung eine stärke Beachtung erhielten. Das Erfolgsmodell Schweiz basiert nicht zuletzt auf «Zauberformeln» in den Exekutiven bei Städten, Kantonen und beim Bund. Es werden Vertreter von rechts bis links gewählt, damit gemeinsam nach konstruktiven Lösungen gesucht werden kann. In Gossau fehlt dieses Meinungsspektrum bislang. Wir Stimmbürgerinnen und Stimmbürger haben am 26. November die Chance, die Ausgewogenheit in der Exekutive zu verbessern. Monika Gähwiler-Brändle ist eine pragmatische, engagierte und zuverlässige Politikerin. Als Fraktionspräsidenten der SP beeindruckt mich ihre vertiefte Dossierkenntnis und ihre Leidenschaft, sich für Gossau einzusetzen. Was kann sich eine Stadt mehr wünschen, als eine solche Stadträtin?

Florian Kobler, Fraktionspräsident SP Gossau-Arnegg, Zeughausstrasse 6a, 9200 Gossau

In Gossau stehen wichtige Projekte an, etwa die Realisierung des Masterplans Sportanlagen. Die Kostenschätzung des Projekts läuft derzeit in Richtung 100 Millionen Franken. Mir ist es ein Anliegen, dass wir zwischen Wünschbarem und Notwendigem unterscheiden und mit unserem Steuerfranken haushälterisch umgehen.

Die Stadtratskandidatin Claudia Martin setzte sich als langjähriges Mitglied des Stadtparlaments und derzeit im Kantonsrat für diese finanzpolitischen Themen ein. Gerade diese wichtige Verbindung in den Kantonsrat – welche Gossau seit der Wahl Bruno Damanns in den St. Galler Regierungsrat verloren hat – erachte ich als äusserst wertvoll. Die Gossauer Interessen können so bewusster und effektiver im Kanton eingebracht werden.

Als Bauernsohn liegt mir die Landwirtschaft am Herzen. Mit Claudia Martin hätte Gossau eine bodenständige Stadträtin, welche sich für die landwirtschaftlichen Themen, sowie für die Industrie und das heimische Gewerbe stark macht. Sie ist eine kommunikative und lösungsorientierte Person, die ihre Meinung sachlich darlegt und letztendlich den Konsens sucht und diesen auch vertritt. Ich wähle aus diesen Gründen Claudia Martin in den Stadtrat.

Pascal Fürer, Präsident SVP Gossau-Arn­egg, Enggetschwil 661, 9200 Gossau

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.