Frontal gegen die Baumulde

In der Nacht auf Mittwoch ist es an der Kräzernstrasse in St. Gallen zu einem ungewöhnlichen Verkehrsunfall mit zwei Verletzten gekommen.

Drucken
Teilen
Das stark beschädigte Unfallauto neben der mit Aushub gefüllten Mulde an der Kräzernstrasse. (Bild: Stadtpolizei St. Gallen)

Das stark beschädigte Unfallauto neben der mit Aushub gefüllten Mulde an der Kräzernstrasse. (Bild: Stadtpolizei St. Gallen)

Betrunken und ohne im Besitz einer Fahrerlaubnis zu sein, hat in der Nacht auf Mittwoch eine 20jährige Touristin einen Unfall mit einem Personenauto gebaut. Der 49jährige Halter des Wagens sass – ebenfalls betrunken – auf dem Beifahrersitz. Beim Zusammenstoss mit einer Baumulde zogen sich die zwei gemäss Mitteilung der Stadtpolizei Kopfverletzungen zu, die eine Behandlung im Spital nötig machten.

Köpfe hart angeschlagen

Die junge Touristin lenkte das Auto am Mittwoch, 1.20 Uhr in der Früh, von der Zürcher- die Kräzernstrasse hinunter. Dabei fuhr sie frontal und mit voller Wucht gegen eine am Strassenrand abgestellte Mulde mit dem Aushub einer nahen Baustelle. Nach dem Unfall versuchte der Beifahrer und Eigentümer des Autos, dieses von der Mulde wegzumanövrieren. Die beiden Fahrzeuginsassen waren durch den Aufprall gegen die Frontscheibe geschleudert worden und hatten an ihr den Kopf massiv angeschlagen. Sie mussten durch die Ambulanz ins Spital gefahren werden.

Ausweise abgenommen

Bei der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass die Fahrerin (1,2 Promille) und der Beifahrer (1,77 Promille) stark alkoholisiert waren. Zudem war die junge Lenkerin des Unfallautos weder im Besitz eines schweizerischen noch eines ausländischen Führerausweises. Ihr wurde durch die Stadtpolizei der Personalausweis abgenommen. Dies bis zum Abschluss der Unfalluntersuchung. Der Beifahrer und Autohalter musste den Führerausweis abgegeben. (stapo/vre)