Frischer Wind für Wittenbach?

Braucht die Gemeinde Wittenbach tatsächlich frischen Wind? Ich gestatte mir, diese Werbebotschaft kritisch zu analysieren. Auf den ersten Blick scheint mit der Gemeinde und deren Führung etwas nicht in Ordnung zu sein.

Merken
Drucken
Teilen

Braucht die Gemeinde Wittenbach tatsächlich frischen Wind? Ich gestatte mir, diese Werbebotschaft kritisch zu analysieren. Auf den ersten Blick scheint mit der Gemeinde und deren Führung etwas nicht in Ordnung zu sein. Auf den zweiten Blick scheint die neue Führung frischen Wind in die Gemeinde zu bringen. So betrachtet dürfte diese Aussage eher zutreffen. Gefährlich wird es aber, wenn an sich gutgemeinte Leserbriefe dem eifrigen Leser zu suggerieren versuchen, dass in der bestehenden Verwaltung etwas nicht stimmt. Konkret gesagt, dass Baubewilligungen, einmal von der Baukommission abgesegnet, vom Gemeinderat durchgewinkt werden. Diese Aussage darf so nicht stehengelassen werden. Nur wer die Abläufe und die Behandlung der Geschäfte in unserer Verwaltung kennt, weiss, dass in der Baukommission der Gemeindepräsident plus drei Gemeinderäte neben weiteren Verantwortlichen die Geschäfte behandeln, bevor sie dem Gemeinderat vorgelegt werden.

Die Wittenbacher Stimmbürger sind in der komfortablen Lage, zwischen zwei fast ebenbürtigen Kandidaten für das Amt des Gemeindepräsidenten zu wählen. Über Ausbildung, Funktion, Engagement in der Öffentlichkeit und Werdegang wurde bereits öfter geschrieben. Kürzlich wurde das Alter eines Kandidaten ins Verhältnis der möglichen Amtsdauer gesetzt. Ich möchte in diesem Sinne in Frage stellen, wenn sich für die kommenden Nationalratswahlen sogar noch 79jährige Nationalräte wieder aufstellen lassen, ob dies für einen 57jährigen Kandidaten ins Gemeindepräsidium von Wittenbach nicht gelten soll? Von weiteren Ständeratskandidaten im fortgeschrittenen Alter ab 65 Jahre, die sich nochmals für eine Amtsperiode aufstellen lassen, ganz zu schweigen.

Aus meiner Sicht ist Fredi Widmer klar der Favorit, da er neben den bereits erwähnten Voraussetzungen auch einiges an politischer Erfahrung mitbringt und darüber hinaus noch über ein funktionierendes Netzwerk auf regionaler und kantonaler Ebene verfügt. Und frischen Wind wird der Führungswechsel so oder so bringen. In diesem Sinne werde ich Fredi Widmer mit Überzeugung meine Stimme geben.

Paul Kamm, GPK Gemeinde

Schlosshaldenstr.4, Wittenbach