Frischer Glanz für den Wiesli-Turm

Merken
Drucken
Teilen

Quartierprojekte Die üblichen Traktanden müssen für einmal hinten anstehen. An der diesjährigen Mitgliederversammlung der IG Museumsquartier am Mittwochabend gibt es zunächst Dringenderes zu besprechen (siehe Text oben). Aber was mit dem Wiesli-Turm hinter der Kantonsschule am Brühl passiert, interessiert die Quartierbewohner ebenfalls. Schliesslich handle es sich bei der Wiese und dem Spielturm sozusagen um «die Seele des Quartiers», sagt Till Bannwart vom Vorstand der IG.

Viele packen mit an

Der Spielturm auf dem Wiesli ist in die Jahre gekommen und steht mittlerweile leicht schief. Eine Sanierung ist nötig, deshalb hat sich im Quartier eine Arbeitsgruppe gegründet. Till Bannwart berichtet an der Versammlung über den Stand der Dinge. Die Arbeitsgruppe möchte nicht nur eine minimale Sanierung, sondern einen Ausbau des Turms. Das kostet Geld; an der Versammlung ist von 10000 Franken die Rede. Doch der IG-Vorstand ist zuversichtlich, dass es nicht so teuer wird. Unter anderem spekuliert er laut Bannwart auf die Mitarbeit des St. Galler «Round Table 7»: Die rund 20-köpfige Gruppe unterstützt jedes Jahr ein Projekt mit Know-how und Manpower. Auch an der Versammlung melden sich spontan rund zehn Quartierbewohner, die mit anpacken wollen, sobald der Wiesli-Turm saniert wird. Die Finanzierung hat schon begonnen: Eine erste Sammelaktion ist gestartet, eine zweite geplant. Kinder werden im Quartier Spitzbuben und Einzahlungsscheine verteilen.

Der Runde Tisch zur Olma hat im vergangenen Jahr erneut stattgefunden. Till Bannwart war als Vertreter der IG Museumsquartier dabei und berichtet an der Versammlung überwiegend positiv. «Es ist besser geworden, aber die Bemühungen müssen weitergehen.» Konkret könnte die Stadtpolizei laut Bannwart ihre Patrouillen noch optimieren. «Die Hauptachsen sind gut abgedeckt.» Doch in dunklen Ecken und Gassen würden immer noch zu viele Olma-Gänger ihre Bedürfnisse verrichten.

Der Vorstand ist geschrumpft

Beim Traktandum Wahlen kommt es zu Veränderungen im Vorstand. So stellen sich Fabian Ramsauer und Michaela Silvestri nicht mehr länger für die Vorstandsarbeit zur Verfügung. An der Mitgliederversammlung wird (in Abwesenheit) Gregor Geisser neu in den Vorstand gewählt. Zusammen mit Morten Qvenild, Till Bannwart und Sara Ruiz Prada hat die IG Museumsquartier nun also einen vierköpfigen Vorstand. (rbe)