Friedenslicht brennt vielerorts

Zum Zeichen des Friedens wird vor Weihnachten in Bethlehem ein Licht entzündet und nach Wien gebracht. Von dort aus wird es in ganz Europa weitergereicht. Am 24. Dezember leuchtet es auch in vielen Kirchen in der Region St. Gallen. Übergeben wird das Feuer traditionell von Pfadfindern.

Drucken
Teilen

Zum Zeichen des Friedens wird vor Weihnachten in Bethlehem ein Licht entzündet und nach Wien gebracht. Von dort aus wird es in ganz Europa weitergereicht. Am 24. Dezember leuchtet es auch in vielen Kirchen in der Region St. Gallen. Übergeben wird das Feuer traditionell von Pfadfindern. So bringt es die Pfadi Jürg Jenatsch am 24. Dezember um 17 Uhr in die Kirche Mörschwil. In Muolen wird das Licht um 14 Uhr ankommen und bis am Abend des Stephanstags brennen. In die Kirche Berg kommt die Flamme um 17 Uhr. In Abtwil ist das Friedenslicht Bestandteil der ökumenischen Weihnachtsfeier und wird ab 15.30 Uhr die Kirche erhellen. Der Gemeindeseelsorger von Häggenschwil, Rolf Tihanyi, holt das Licht direkt aus Dornbirn und bringt es am Abend des 23. Dezembers in die Kirche Häggenschwil. Die Kirche Engelburg erhält das Licht am 24. Dezember um 16 Uhr aus Zürich. Und in Eggersriet holt die Pfadfindergruppe Juvalta das Licht ebenfalls in Zürich und übergibt es um 16 Uhr der Kirche. Aus den Kirchen kann das Licht mit Laternen nach Hause genommen werden. (roh)

Aktuelle Nachrichten