Friedensfeuer auf dem Lindenplatz

RORSCHACH. Am kommenden Freitag, 18.

Merken
Drucken
Teilen

RORSCHACH. Am kommenden Freitag, 18.30 Uhr, wird auf dem Lindenplatz in Rorschach eine ökumenische Besinnung stattfinden unter Mitwirkung von Pfarrer Pius Helfenstein von der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Rorschach, Pfarrer Markus da Rugna von der evangelisch-methodistischen Kirche Rorschach und Pastoralassistent Markus Frei von der katholischen Pfarrei St. Kolumban Rorschach gemeinsam mit den Leiterinnen und Leitern von Blauring und Jungwacht Rorschach. Sie reichen einander das Friedenslicht aus Bethlehem weiter und singen zusammen Advents- und Weihnachtslieder. Musikalische Gestaltung: Roman Rieger und Urs Weber.

Friedenslicht für zu Hause

Jedes Jahr wird in der Geburtsgrotte Jesu in Bethlehem von einem Kind ein Licht angezündet. Dieses Licht wird von dort hinausgetragen in die ganze Welt. Es wird weitergegeben von Kerze zu Kerze, von Laterne zu Laterne. Blauring und Jungwacht Rorschach/Rorschacherberg möchten der Bevölkerung dieses Licht auf dem Lindenplatz Rorschach von 18.30 bis 20.30 Uhr weitergeben.

Alle können ihre eigene Laterne mitbringen oder vor Ort eine Metalllaterne kaufen, um das Licht nach Hause zu tragen. Der Reinerlös geht an die Stiftung «Aids- und Kinder-Aktion Schutzengel», die sich für Kinder in armen Ländern einsetzt, die selber an Aids erkrankt sind oder ihre Eltern durch diese Krankheit verloren haben.

Kein Zauberlicht

Der Initiant des Friedenslichtes, Helmut Obermayr, ORF Wien, schreibt: «Das Friedenslicht ist kein Zauberlicht, das den Frieden übertragen kann. Es ist eine Herausforderung an die Menschen, Frieden zu machen und Frieden zu halten. Denn von ganz alleine kommt dieser Friede nicht.» Um am kommenden Freitagabend beim Friedensfeuer auch ein wenig verweilen zu können, werden gratis Glühwein und Punsch abgegeben. (mf)