Freiräume für junge Kultur

Im April nimmt die Erfreuliche Universität des Kulturzentrums Palace gemeinsam mit der Gruppe «Klartext» eine alte politische Diskussion wieder auf, nämlich jene über kulturelle Freiräume in der Stadt St. Gallen.

Drucken
Teilen

Im April nimmt die Erfreuliche Universität des Kulturzentrums Palace gemeinsam mit der Gruppe «Klartext» eine alte politische Diskussion wieder auf, nämlich jene über kulturelle Freiräume in der Stadt St. Gallen. Aktueller Anlass ist, dass aufgrund eines Gerichtsurteils das vom jungen Partyvolk sehr geschätzte Kugl («Kultur am Gleis») in seiner Existenz bedroht ist. Unter anderem sammelt «Klartext» derzeit Unterschriften für eine Petition zur Rettung dieser Institution.

Am nächsten Dienstag, 20.15 Uhr, wird im Palace über den Fall Kugl, aber auch allgemein über Probleme bei der Schaffung kultureller Freiräume in St. Gallen diskutiert. Geplant sind als Einstieg drei Kurzreferate: «Klartext» erläutert, worum es der Gruppe geht. Kaspar Surber vom Palace-Betriebsverein skizziert die Entwicklung kultureller Freiräume in der Stadt in den letzten Jahren. Die städtische Kulturbeauftragte Madeleine Herzog spricht über die öffentliche Kulturraumpolitik. Im Anschluss ist eine offene Diskussion mit dem Publikum geplant. (pd/vre)

Aktuelle Nachrichten