Freie Stadtschule St. Gallen

Im vergangenen Sommer wurde die erste Freie Stadtschule der Schweiz in St. Gallen eröffnet. Schulpionier Peter Fratton – er gründete die SBW-Privatschulen in den Kantonen Thurgau, St. Gallen und Appenzell Ausserrhoden – hat sich dafür mit Unternehmerin Bettina Würth zusammengetan.

Merken
Drucken
Teilen

Im vergangenen Sommer wurde die erste Freie Stadtschule der Schweiz in St. Gallen eröffnet. Schulpionier Peter Fratton – er gründete die SBW-Privatschulen in den Kantonen Thurgau, St. Gallen und Appenzell Ausserrhoden – hat sich dafür mit Unternehmerin Bettina Würth zusammengetan. Die Beiratsvorsitzende der Würth-Gruppe ist Hauptaktionärin der Freien Stadtschulen AG. Diese kaufte das Gebäude der ehemaligen Neuapostolischen Kirche an der Dufourstrasse 76, wo die Freie Stadtschule heute in einem Provisorium untergebracht ist. Geplant ist eine Erweiterung der Schulräume. Noch in diesem April sollen die Bauarbeiten beginnen. Danach bietet die Freie Stadtschule Platz für maximal 60 Fünft- bis Neuntklässler. Ihre Eltern müssen allerdings tief in die Taschen greifen: Das Schulgeld beträgt bis zu 25 000 Franken pro Jahr. (lem)