Freie Fahrt am Knotenpunkt Bahnhof Süd

Jil.lohse@tagblatt.ch
Merken
Drucken
Teilen
Neue Grünflächen wurden auf der Südseite des Bahnhofs erstellt. (Bild: Jil Lohse)

Neue Grünflächen wurden auf der Südseite des Bahnhofs erstellt. (Bild: Jil Lohse)

Rorschach Mit den ersten Grünpflanzen ist eine neue Hochbeet-Konstellation in diesen Tagen eingeweiht worden. Damit sind die letzten Umgestaltungsmassnahmen beim Zu- und Ausgang des Stadtliftes abgeschlossen.

Die Bauarbeiten an der Bushaltestelle Bahnhof Süd am Rorschacher Hauptbahnhof sind vollendet. Wo in der vergangenen Woche noch offene Löcher in der Strasse den allgemeinen Bahnhofzugang einschränkten, sind heute bereits erste Bepflanzungen in den neuen Begrünungsanlagen zu sehen.

Doch nicht nur das eigen- willige Design der neuen Pflanzbereiche zieht in diesen Tagen die Blicke der Passanten auf sich. Auch die scharfkantige Gestaltung der neuen Hochbeete macht zumindest auf den ersten Blick einen nicht ganz ungefährlichen Eindruck. «Alles halb so wild», beschwichtigt Bereichsleiter der Bau und Stadtentwicklung Markus Fäh: «Die scharfen Kanten wurden vor ihrer Installation alle abgeschliffen und behandelt.»

Schnittstelle für den öffentlichen Verkehr

Das neue Design sei von ihm selbst in Zusammenarbeit mit einem Ingenieurbüro ausgearbeitet und schliesslich vom Stadtrat abgesegnet worden. Der neue Gestaltungsentwurf beschränke sich vorerst jedoch nur auf die Neugestaltung beim Zu- und Ausgang des Stadtliftes Rorschach, erklärt Fäh weiter. Die südliche Verkehrsfläche oberhalb des Hauptbahnhofs sollte schon seit längerem zu einem visuell ansprechenden Eingangstor der Stadt umgestaltet werden. Nach langer Planung wurde im ver- gangenen Jahr, etwa um die gleiche Zeit, bereits mit den Bauarbeiten begonnen. Mit kurzer planmässiger Winterpause wurden die Arbeiten dann im Frühjahr dieses Jahres fortgesetzt und schliesslich in dieser Woche vollendet. «Jetzt fehlt nur noch die restliche Bepflanzung der neuen Grünanlagen, und dann ist das Werk vollendet», sagt Markus Fäh.

Kosten halten sich im Rahmen

Das Projekt wurde vom kantonalen Amt für öffentlichen Verkehr (AöV) sowie dem Infrastrukturfonds des Bundes über das Agglomerationsprogramm subventioniert. Der finanzielle Anteil, den die Stadt Rorschach bei der Neugestaltung am Hauptbahnhof Süd dabei trägt, wurde im vergangenen Jahr auf rund 475000 Franken ausgelegt. «Endgültige Zahlen dazu haben wir zwar erst nach kompletter Vollendung des Projekts vorliegen.» Laut Markus Fäh belaufen sich die Gesamtkosten der Knoten-Umgestaltung jedoch innerhalb der dafür vorgesehenen Summe.

Jil Lohse

jil.lohse@tagblatt.ch