Fredi Widmer hat wieder mehr Zeit

Er setzte sich Wind und Wetter aus und studierte Abfahrtszeiten von Bus und Zug: Fredi Widmer, Gemeindepräsident von Wittenbach, verzichtete während zweier Wochen aufs Autofahren. Am 9. Mai, am Wittenbacher Bewegungsfest, gab er seine Autoschlüssel ab und lieh ein Elektrovelo aus.

Drucken
Teilen
Fredi Widmer Wittenbacher Gemeindepräsident (Bild: Urs Jaudas)

Fredi Widmer Wittenbacher Gemeindepräsident (Bild: Urs Jaudas)

Er setzte sich Wind und Wetter aus und studierte Abfahrtszeiten von Bus und Zug: Fredi Widmer, Gemeindepräsident von Wittenbach, verzichtete während zweier Wochen aufs Autofahren. Am 9. Mai, am Wittenbacher Bewegungsfest, gab er seine Autoschlüssel ab und lieh ein Elektrovelo aus. Nun ist er wieder mit dem Auto unterwegs.

Herr Widmer. Wie fühlt es sich an, ohne Auto zu leben?

Es war schon gewöhnungsbedürftig. Doch irgendwie liess es sich immer einrichten.

Was meinen Sie mit «einrichten»?

Ich musste mich besser organisieren. Längere Strecken habe ich nicht mit dem E-Bike, sondern mit dem öV zurückgelegt. Zug und Bus beanspruchten schon mehr Zeit als gewohnt.

Und wie war es auf kürzeren Strecken, etwa auf Ihrem Arbeitsweg?

Bei schönem Wetter waren die Fahrten auf dem E-Bike tiptop. Aber bei schlechtem Wetter war es schwieriger. Zumal ich ja auch Akten mitnehmen musste.

Dann wichen Sie auf den öV aus?

Richtig.

Haben Sie während der autofreien Zeit noch Ausflüge unternommen?

Ja – dorthin, wo ich auch sonst vereise. Einfach mit dem öV und für einmal ohne Stau.

Wie lässt es sich auf einem E-Bike fahren?

Ganz gut. Ich war erstaunt über den starken Motor.

Würden Sie bei der Aktion «Bike4Car» wieder mitmachen?

Das würde ich. Nun hoffe ich aber erst einmal, dass andere nachziehen. Die Aktion läuft ja noch bis August. (ses)