Frauenchor im Tirol

RORSCHACHERBERG. Froh gelaunt versammeln sich die Sängerinnen des Frauenchors Rorschacherberg am Samstagmorgen um sechs Uhr bei der Mehrzweckhalle. Der Car der Firma Käfer aus Arbon bringt uns nach Österreich und via Pfändertunnel erreichen wir schon bald auch die Grenze zu Deutschland.

Drucken
Teilen

RORSCHACHERBERG. Froh gelaunt versammeln sich die Sängerinnen des Frauenchors Rorschacherberg am Samstagmorgen um sechs Uhr bei der Mehrzweckhalle. Der Car der Firma Käfer aus Arbon bringt uns nach Österreich und via Pfändertunnel erreichen wir schon bald auch die Grenze zu Deutschland. Über Scheidegg und Oberreute geht es zügig durchs hügelige und herbstliche Land. Wir geniessen kurz nach Oberstaufen im Hotel-Gasthof Konstanzer Hof Kaffee und Gipfeli. Zum Abschied stimmen wir in der frischen Morgenluft das Lied «Der Heimatvogel» an.

Weiter geht die Fahrt nach Füssen. Hier besichtigen wir das wunderschöne Schloss Neuschwanstein. Bei einer Führung durch das Märchenschloss geben wir noch Kostproben unseres Liedergutes. Nach einem feinen Essen besteigen wir wieder den Bus. Durch eine abwechslungsreiche, herrliche Landschaft erreichen wir das schmucke Ettal. Bei Kaffee und Strudel lassen wir es uns gut gehen. Die Zeit geht schnell vorbei und weiter geht es zum Zielort Seefeld im schönen Tirol. Im Hotel Charlotte lassen wir uns verwöhnen.

Einige unermüdliche Sängerinnen zieht es nach dem Essen noch ins Dorf hinunter. Sie lassen den Tag bei Discomusik ausklingen.

Nach einem reichhaltigen Frühstück und bei stahlblauem Himmel kann uns nichts mehr halten, denn in Seefeld ist just an diesem Wochenende der Markt des alten Handwerks. Hier zeigen Handwerker aus allen Teilen Tirols altes Handwerk vom Feinsten.

Glasbläser, Korbflechter, Trachten- und Lederhosenschneider, Latschenkiefer- und Steinölbrenner und viele mehr lassen das Dorf wie ein Museum aussehen. Da noch genug Zeit bis zum farbenfrohen Trachtenumzug bleibt, geniesst eine Gruppe die Kutschenfahrt, andere steigen auf den Pfarrhügel und umrunden den herrlichen Wildsee von Seefeld. Noch eine Weisswurst mit Brezel und der Abschied kommt in Riesenschritten daher.

Auf dem direkten Weg fahren wir gemächlich über den Arlbergpass unserer Heimat entgegen. Aber nicht, ohne nochmals Kaffee und den obligaten Strudel aus Äpfel, Marillen oder Zwetschgen, natürlich mit Vanillesauce und Sahne, in Stuben zu geniessen. Müde, aber mit vielen schönen Eindrücken, erreichen wir den Rorschacherberg am Sonntagabend. (A.B.)