Frau verprügelt: "Polizei hat korrekt gehandelt"

ST.GALLEN. Nachdem eine junge Frau von zwei Männern geschlagen worden ist, steht die St.Galler Polizei in der Kritik. Sie hätte sofort ausrücken sollen und so die Täter fassen können. Der Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen nimmt Stellung.

René Rödiger
Drucken
Teilen
Die 23-Jährige nach der Attacke. (Bild: zVg)

Die 23-Jährige nach der Attacke. (Bild: zVg)

Eine 23-jährige Frau wurde am frühen Sonntagmorgen im Restaurant Kränzlin von zwei Männern verletzt. Dass die Polizei darauf nicht sofort ausgerückt ist, stösst bei vielen Personen auf Unverständnis. "Vielleicht hätten sie die Täter noch erwischt", schreibt eine Leserin auf der Tagblatt-Facebookseite. Ein Leser auf der Website unserer Zeitung kommentiert: "Wieso konnte nicht eine Patrouille zum Bahnhof fahren und sich nach den Tätern umsehen?"

Gian Andrea Rezzoli, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen, dazu: "Selbstverständlich kannte umgehend nach dem Anruf bei der Polizei jeder Polizist das Signalement der Täter. Und wusste, dass die beiden Männer in Richtung Innenstadt unterwegs waren." Der Polizist, der den Anruf des Freundes des Opfers entgegennahm, habe völlig korrekt gehandelt: "Er hat den Mann nach der Schwere der Verletzungen gefragt. Darauf empfahl er ihm, sich mit seiner Freundin in ärztliche Behandlung zu begeben und danach Anzeige zu erstatten."

Die 23-Jährige nach der Attacke. (Bild: zVg)

Die 23-Jährige nach der Attacke. (Bild: zVg)

Laut Rezzoli liegt es im Ermessen des diensthabenden Polizisten, ob dieser sofort eine Patrouille losschickt. "In diesem Fall hat der Kollege die Lage so beurteilt, dass die Chance, die Täter zu erwischen, nicht grösser gewesen wäre. Nachträglich wäre vielleicht ein anderes Vorgehen besser gewesen."

Die Ermittlungen der Polizei laufen noch immer. "Derzeit werten wir die Kameraaufnahmen in der Stadt St.Gallen aus, um weitere Hinweise auf die Täter zu erhalten", sagt Rezzoli. Ob die beiden Gesuchten bereits vor der Attacke auf die junge Frau aufgefallen sind, kann der Kapo-Mediensprecher nicht sagen.

Wie stehen die Chancen, dass die Täter gefasst werden? "Chancen gibt es natürlich immer. Aber gerade bei Tätlichkeiten ist es schwierig", sagt Rezzoli. Im Ausgang in der Stadt St.Gallen komme es sehr häufig zu Tätlichkeiten. Oft werde jedoch auf eine Anzeige verzichtet. Trotzdem mache die Polizei immer alle Parteien darauf aufmerksam, dass man auch nachträglich noch einen Strafantrag unterzeichnen könne.

Aktuelle Nachrichten