Fragen zu Anzahlungen fürs Altersheim

Die Stadtparlamentarierinnen Beatrice Truniger (SP) und Susanne Gmünder (CVP) haben eine Interpellation mit dem Titel «Bekommt nur einen Heimplatz, wer eine Anzahlung leisten kann?» eingereicht. Anlass für den Vorstoss ist die Tatsache, dass einzelne Alters- und Pflegeheime der Stadt St.

Drucken
Teilen

Die Stadtparlamentarierinnen Beatrice Truniger (SP) und Susanne Gmünder (CVP) haben eine Interpellation mit dem Titel «Bekommt nur einen Heimplatz, wer eine Anzahlung leisten kann?» eingereicht. Anlass für den Vorstoss ist die Tatsache, dass einzelne Alters- und Pflegeheime der Stadt St. Gallen von künftigen Bewohnern eine Anzahlung von 3000 bis 6000 Franken verlangen.

Heimeintritt verwehrt

Sozialdienste stellten fest, dass älteren Menschen der Eintritt in solche Heime verwehrt werde, wenn sie den verlangten Betrag nicht bezahlen können. Das sei auch dann der Fall, wenn ein Platz im Heim frei sei und der Aufenthalt durch AHV, Krankenkasse, Pflegefinanzierung und Ergänzungsleistung sichergestellt werden könnte, kritisieren die Interpellantinnen. Die Heime wollten mit der Anzahlung vermeiden, dass am Ende eines Heimaufenthalts der Bewohner ungedeckte Kosten hinterlässt. Die Heime in der Stadt beurteilen gemäss Interpellation das Problem unterschiedlich. Einzelne hätten einen Weg gefunden, die erforderlichen Einnahmen rechtzeitig zu sichern, in Zusammenarbeit mit Pro Senectute oder einer Kostengutsprache durch das Sozialamt.

Druck über die Subvention?

Die Interpellantinnen, die Sukkurs durch über 40 Mitunterzeichner aus dem Parlament erhalten, stellen dem Stadtrat diverse Fragen. So wollen sie wissen, ob er eine Möglichkeit sieht, die Bausubvention mit einer Aufnahmepflicht zu verknüpfen. Und ob ihm die Heime bekannt seien, die eine Aufnahme verweigerten, wenn keine Anzahlung geleistet werde. Auch erkundigen sich Truniger und Gmünder, wie der Stadtrat die Tatsache beurteilt, dass 17 Prozent der städtischen Alters- und Pflegeheimplätze durch Personen von ausserhalb der Stadt belegt sind. (th)