Fleissige Arbeiterinnen im Naturmuseum-Formikarium

Im Naturmuseum lebt wieder eine Ameisenkolonie. Da die Tiere Winterruhe halten, musste für die Umplazierung auf die Frühlingssonne gewartet werden, wie es in einer Mitteilung des Naturmuseums heisst. Die Kolonie stammt aus Wil.

Drucken
Teilen
Die neue Ameisenkolonie im Naturmuseum. (Bild: Naturmuseum St. Gallen)

Die neue Ameisenkolonie im Naturmuseum. (Bild: Naturmuseum St. Gallen)

Im Naturmuseum lebt wieder eine Ameisenkolonie. Da die Tiere Winterruhe halten, musste für die Umplazierung auf die Frühlingssonne gewartet werden, wie es in einer Mitteilung des Naturmuseums heisst. Die Kolonie stammt aus Wil. Dort wurde sie mit dem Einverständnis des Grundeigentümers und des Försters aus einer Gruppe von 15 Völkern entnommen. Das neue Zuhause der Ameisen wird Formikarium genannt. Es besteht aus verschiedenen Schaukästen. Neben dem Ameisenhaufen, der von tausenden fleissigen Arbeiterinnen aufgebaut wird, gibt es einen Friedhof oder eine Futterstelle. Die verschiedenen Anlagenteile sind mit durchsichtigen Röhrchen miteinander verbunden. So können die Tiere gut beobachtet werden. (pd/dwi)