Firmlinge diskutieren mit Bischof Markus Büchel

Drucken
Teilen
Angeregte Gesprächsrunde im Steinacher Gemeindesaal mit Bischof Markus Büchel und Firmlingen. (Bild: Fritz Heinze)

Angeregte Gesprächsrunde im Steinacher Gemeindesaal mit Bischof Markus Büchel und Firmlingen. (Bild: Fritz Heinze)

Steinach Im Beisein von Bischof Markus Büchel erlebten 21 Firmlinge der Pfarreien Steinach, Tübach und Berg-Freidorf den letzten Abend ihres Firmkurses im Steinacher Gemeindesaal. Im Hinblick auf die Firmung waren zu diesem Abend nicht nur die direkt beteiligten jungen Leute eingeladen, sondern auch die Firmpaten. Über das Sakrament der Firmung zu sprechen, erste Kontakte mit Bischof Markus aufzunehmen und auch mit ihm über Probleme zu diskutieren, die «unter den Nägeln brennen» waren die Ziele des Abends.

Der unter dem Leitwort «Festhalten» durchgeführte Firmkurs, geleitet von Benni Müggler, Steinach, und Judith Romer-Popp, Berg, nahm mit der Begegnung mit Bischof Markus Büchel sein Ende. Im grossen Kreis sitzend kam es zur Begrüssung und der persönlichen Vorstellung jedes Einzelnen. In der Folge führten die Fragen in der Diskussion zu Gesprächen zwischen dem Geistlichen und den jungen Leuten sowie den Firmpatinnen. Themen waren nicht nur die Firmung, sondern auch Fragen zum Amt des Bischofs und zur katholischen Kirche im Allgemeinen. Der Bischof vermochte die Verbindung zu den Versammelten im Gemeindesaal zu schaffen. Er stellte sich Fragen, deren Antworten nicht nur die im Saal Anwesenden interessieren dürften. Fragen, die mit dem Leben im Zusammenhang stehen, mit Frieden und Gerechtigkeit. «Es darf uns Christen nicht egal sein, wenn Menschen verhungern», betonte Büchel. Mit Interesse folgten die Zuhörenden seinen Ausführungen. Eine nicht unwesentliche Aussage war wohl: «Wir sind miteinander Kirche.» (he)