Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Finanzielle Vorteile für neuen Verein, aber kein Konkurrenzdenken

Umfrage
Mattia Lorenzi

Wir sehen uns nicht als Konkurrenten. Da unser Hauptfokus auf gemeinsamem Fussballspiel in familiärem Umfeld und nicht auf rein sportlichen Ambitionen liegt, haben wir uns gegen die Fusion entschieden. Talentierte Spieler lassen wir gerne auch in höhere Spielklassen wechseln. Identifikationsprobleme, denke ich, werden beim neuen Verein keine aufkommen.

Für uns geht es weiter wie bisher. Die beiden Vereine werden finanziell von der Fusion profitieren. Ich sehe keinen negativen Einfluss auf die Identifikation der Mitglieder mit dem Verein. Die sportliche Entwicklung hängt von der Vereinsführung ab, denn höher spielen zu wollen, bedeutet auch mehr Geld in Spieler zu investieren.

Auswirkungen auf uns sehe ich keine. Jedoch denke ich, dass sich alle Vereine im Breitensport irgendwann mit dem Gedanken an eine Fusion beschäftigen müssen, denn es wird immer schwieriger, Gelder und Freiwillige aufzutreiben. Diskussionspotenzial kommt nur bei Banalitäten auf. Junge Mitglieder werden zufrieden sein, solange sie Fussball spielen können.

Auf uns hat die Fusion keinen Einfluss. In der Frauenabteilung haben wir seit zehn Jahren eine Interessensgemeinschaft und haben gesamthaft positive Erfahrungen damit gemacht. Ein Verein profitiert sportlich enorm von einem grösseren Einzugsgebiet. Ausser wenigen Ausnahmen werden, so denke ich, auch keine Probleme mit Identifikation auftreten.

Während die Rückrunde im Regionalfussball erst begonnen hat, wurden in Rorschach und Goldach bereits Weichen für die Zukunft gestellt. Die Fusion der beiden Sportvereine ist seit Montagabend Tatsache. Wie nehmen andere Exponenten des lokalen Fussballgeschehens diese Neuigkeit auf? Funktionäre der Fussballclubs aus Staad, Rhein­eck, Rorschacherberg sowie Steinach nehmen Stellung zu den Fragen, was dieser Schritt für ihren Verein bedeutet, ob dadurch mit einem verstärkten Konkurrenzkampf zu rechnen ist und wie sie die zukünftige Identifikation der Mitglieder mit dem neuen Club einschätzen.

Mattia Lorenzi

Rolf Lanker

Vizepräsi. FC Rorschacherberg

Luc Haltner

Leiter Frauenabteilung FC Staad

Jürg Consoni

Präsident FC Steinach

René Sutter

Präsident FC Rheineck

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.