Finanzen planen und Nachfolge regeln

gossau. Wie sieht eine umfassende Finanzplanung aus? Was muss beim Regeln der Unternehmensnachfolge beachtet werden? Zwei Fragen, welche die 40 Gewerbetreibenden am traditionellen Stamm des Gewerbevereins Gossau von gestern morgen beantwortet bekamen.

Drucken
Teilen

gossau. Wie sieht eine umfassende Finanzplanung aus? Was muss beim Regeln der Unternehmensnachfolge beachtet werden? Zwei Fragen, welche die 40 Gewerbetreibenden am traditionellen Stamm des Gewerbevereins Gossau von gestern morgen beantwortet bekamen. Der Rechtsanwalt Thomas Stadelmann und der Generalagent und Vorsorgespezialist von Swiss Life, Jürg Renggli, zeigten anhand eines gemeinsamen einstündigen Referats unter anderem auf, welche Bereiche in eine Finanzplanung hineinspielen (Budget, Vorsorgeplanung, Finanzen, Steuern, Wohneigentum, Ehe- und Erbrecht) und wo die Stolpersteine bei der Nachfolgeregelung liegen. Einer davon ist der Zeitpunkt. Die meisten kümmerten sich oft zu spät um ihre Unternehmensnachfolge, sagte Rechtsanwalt Stadelmann. Sein Tip: «Spätestens mit 50 Jahren sollte man sich damit beschäftigen.» Es könne gut weitere zehn Jahre dauern, bis das Ganze abgeschlossen sei, so Stadelmann. Ein Patentrezept hat er nicht. «Jede Firma muss individuell angeschaut werden.»

Der Präsident des Gewerbevereins, Daniel Lehmann, wollte von Jürg Renggli am Schluss wissen, ob zuerst mit dem Anwalt oder dem Generalagenten gesprochen werden soll. Sinnvoll sei, so der Vorsorgespezialist, zuerst eine umfassende Finanzplanung zu machen. Für die Nachfolgeregelung gäben sie dann eine Empfehlung ab, die mit dem Anwalt besprochen werden könne. (lom)

Aktuelle Nachrichten