Fides lässt zu viele Chancen ungenutzt

HANDBALL. Das 1.-Liga-Team Fides ist nach der 26:30-Niederlage gegen Pfader Neuhausen auf Rang sieben zurückgefallen. Fides bezog in der Nachtragspartie im sechsten Spiel seine zweite Niederlage. Zwingend war der Punktverlust der St.

Drucken
Teilen

HANDBALL. Das 1.-Liga-Team Fides ist nach der 26:30-Niederlage gegen Pfader Neuhausen auf Rang sieben zurückgefallen. Fides bezog in der Nachtragspartie im sechsten Spiel seine zweite Niederlage. Zwingend war der Punktverlust der St. Galler nicht, doch war es am Ende die Summe zahlreicher Makel, die entschied. So wirkte die Defensivarbeit für einmal zu statisch und zu wenig fokussiert. Dies nutzten die Schaffhauser immer wieder zu Durchbrüchen. Aber auch die Chancenauswertung liess Wünsche offen. Daniel Berger und Tobias Lieberherr mit je sechs Treffern, Fabian Gunziger und Alex Usik mit je fünf und Andreas Krapf mit vier Toren trafen für die St. Galler.

Dass die Torschützen nicht breiter verteilt waren oder keine bessere Trefferquote erreicht wurde, lag primär am Neuhauser Torhüter Charlot Klieber. «Er war der überragende Mann meines Teams», sagte Spielertrainer Vaidas Klimciauskas. Trotzdem hielt Fides die Partie in der Startphase offen und lag bei 9:8 das einzige Mal in Führung. Neuhausen baute in der zweiten Hälfte seinen Vorsprung bis auf fünf Treffer aus, doch Fides kam beim 17:18 und 18:19 wieder heran. Dem Schlusseffort des Gegners aber waren die Gastgeber nicht gewachsen. (fb)

Aktuelle Nachrichten